Augenoptiker Göttingen

Optiker Göttingen

Die Augenoptikerin, die im Dräger- und Heerhorst-Brillengeschäft in Duderstadt arbeitet, misst die Sehkraft, berät die Kunden über die richtigen Fassungen und passt die Gläser an. Die neuen Optiker-Jobs in Göttingen finden Sie in unserer Jobbörse. Bei der Online-Stellensuche finden Sie Optiker-Stellenangebote so einfach wie nie zuvor. Präzisionsoptiker & Feinoptiker in Göttingen. Wir als Augenoptiker sind als erste Anlaufstelle für gutes Sehen mehr als "nur" diejenigen, die sich um die jeweiligen Sehhilfen kümmern, die optisch, anatomisch und ästhetisch perfekt auf Ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse abgestimmt sind.

Die Göttinger Firma Eye Optics mit Sitz in Göttingen

Die Augenoptikerin in Göttingen für die Brillenindustrie. Unser Sortiment besteht aus ca. 3000 Stück Sonnenbrille und Sonnenschutz. Unsere Gläser bestechen neben dem innovativen Dessin vor allem durch hervorragende Verarbeitung und hervorragenden Komfort, der durch unser hauseigenes Qualitätssystem gewährleistet wird. Wir kreieren für Sie die perfekten Gläser als Sonderanfertigung nach Ihrem eigenen Vorbild.

Wer das Besondere liebt, findet bei uns immer eine exklusive Kollektion von goldenen und natürlichen Horngläsern.

Riehl Augeoptik " Standortwahl

Besichtigen Sie uns und unser Kompetenz-Zentrum für Seh- und Hörvermögen in Göttingen. Wir in der Haupstraße 50 beraten Sie persönlich und individuell und sorgen für einen exzellenten ROTTLER-Service. Ein großes Sortiment an Rahmen, Fabrikaten und Hörsystemen runden unser Sortiment ab. Gratis Augen- und Hörtest, die mit neuester Technologie ausgeführt werden, erwarten Sie!

Überzeugen Sie sich selbst - wir sind Ihr Kontakt für alle Aspekte des Sehens und Hörens.

Gut tun - Augenoptiker aus Duderstadt, Herr Dr. med. David Gerlach, macht Ferien im Rahmen eines Hilfsprojektes - GZ

Es gibt einen ganz simplen Anlass, warum er jetzt seinen Feiertag inmitten von Sehbehinderten, Brillenfassungen und Brillen verbringt: Er will Gutes tun. "Wir hatten rund 200 Patientinnen und Patienten am Tag ", erzählt Gerhard G eraldet - eine Arbeitsbelastung, die für die Augenoptikerinnen und Augenoptiker, die sich an der Hilfsaktion beteiligt haben, echte Lohnarbeit war. In dem aus fünf Deutschen und zehn Franzoesern bestehenden Gespann hatte er den intraokularen Druck und die Vision der marokkanischen Bevölkerung zu eruieren.

"Da waren viele Patientinnen, die eine sehr kräftige Brille brauchten", sagt er. Einer der Gründe dafür, so der Augenoptiker, ist, dass oft innerhalb der eigenen vier Wände empfangen werden - dies würde zu extremen Sehbehinderungen führen. Die Augenuntersuchung wurde buchstäblich mit Hand und Fuß durchgeführt, erläutert er. "Ein Dolmetscher erklärte dem Kranken, was er zu tun hatte, und dann ging es los."

Der Ausschnitt sollte die Arme der Pflegebedürftigen aufzeigen. "In der ersten Startreihe haben sie oft versagt", erzählt er. Bei komplizierteren Situationen, wie dem Katarakt, wurde ein Ophthalmologe aufsucht. Dementsprechend hoch sei die Akzeptanz des Angebots der Hilfsorganisation gewesen, sagte er. Die Menschen kamen in ihren besten Kleidern ins Lager, um die europäischen Bürger zu sehen.

"Er berichtete: "Viele sind meilenweit zu Fuss gekommen". Die anderen hätten bis zu zehn Menschen auf einem Motorrad-Anhänger ins Optikerlager mitgenommen. Das war auch im Jahr, als das Optikerlager von einer marokkanischen Truppe bestürmt wurde, die keinen festen Platz hatte, aber auch ihre Gläser anpassen lassen wollte.

"Sie waren völlig entspannt", sagte er. Die Patientinnen hatten ihn auch in ihrer Denkweise "total beeindruckt". Viele gingen nach der Brille zu den Augenoptikern und küssten ihre Köpfe: "Die Dankesworte waren einfach überwältigend", sagt er.

"Der Ausflug war abenteuerlich: Acht Autostunden Fahrt ins Lager", sagt er. Er sagt, am vergangenen Tag gab es eine kleine Party im Lager. "Das kann mir niemand mehr nehmen", sagt er - und will sich nächstes Jahr wieder für seinen Ferienaufenthalt mit Brille und Rahmen bewerb.

Mehr zum Thema