Chanel Optische Brille

Europäische Kommission - Pressemitteilung

Mit Exklusivität verbunden, bevorzugen sie optische Perfektion mit einer Prise Charisma. Die Augenpaare sind einzigartig - wir arbeiten mit modernster Technik und Leidenschaft für Qualität, um das Aussehen Ihrer Augen zu verbessern. Chanel steht bis heute für geschmackvolle Eleganz und mutige Innovationen zugleich. Die Chanel-Brille ist Zubehör auf höchstem Niveau. Reduziert, pur und ein wenig sportlich - so sieht die optische Brille von Michael Kors aus.

Europäische Commission - Presseinformation

Um die Vereinbarkeit des geplanten Unternehmenszusammenschlusses zwischen der Firma Eßilor und der Firma Luxemburg mit der EU-Fusionskontrollverordnung zu prüfen, hat die Europäische Union eine vertiefte Prüfung von prüfen eingeläutet. Sie befürchtet, dass der Marktwettbewerb unter für Brillengläser beeinträchtigt wettbewerbsfähig wird und wird die Folgen des Vorhabens für den Binnenmarkt untersuchten.

Bei der geplanten Verschmelzung würden vereinen sich zwei führende Marktteilnehmer. Die Firma ist der weltweite Lieferant von Brillenfassungen mit namhaften Herstellern wie Ray-Ban und Öakley sowie auf dem europäischen. Die beiden Firmen vermarkten ihre Erzeugnisse an Augenoptiker, die wiederum Fertiggläser und Sonnenbrille an die Konsumenten ausliefern.

Vorläufige Wettbewerbsbedenken der Europäischen Union Die erste Untersuchung der Europäischen Union hat mehrere Besorgnisse aufgeworfen, vor allem die Auswirkungen von Zusammenführung, der guten Position von Estilor auf dem Brillenglasmarkt für Brillengläser und der guten Marktstellung von Luxusbrillen. Gegenwärtig befürchtet, dass das fusionierte GebÃ?ude die starke Marke nach der Fusion nutzen könnte, um die Augenoptiker zu ermuntern, Brillengläser von der Firma Essilor und andere Betreiber von Brillengläsern zu öffnen, z.B. durch Bindung und den Ausschluss der Firma Brillengläsern vom freien Markennamen.

Deshalb wird die Provision nun prüfen, ob solche Verhalten den Wettkampf z.B. beeinträchtigen in dem Maße, wie sie eine kleinere Selektion und höhere Kosten nach sich ziehen würden. Durch die Vereinigung würde der bedeutende Wettkampf von Luxus mit Brillengläsern und von Estilor mit Brillenfassungen, gerade in der Entstehungsphase entfallen. Das Vorhaben wurde am 22. August 2017 bei der Europäischen Union zur Zustimmung eingereicht.

Nun hat die Historikerkommission 90 Werktage bis zum 1. Januar 2018 Zeit, um eine Entscheidung zu treffen. Firma und Erzeugnisse Die Firma ansässige in France beschäftigt sich hauptsächlich mit der Produktion und dem Vertrieb von Brillengläsern an Augenoptiker auf der ganzen Welt tätig. Essilors bekannteste Markennamen sind Warilux, Krizal, Transition, Eyezen and Aperio.

Die Firma Luxemburg ist ein italienisches Familienunternehmen, das Brillenfassungen und -brillen herstellt und vertreib. Das Produktportfolio umfasst geschützte, darunter unter anderem Ray-Ban, Octave, Orion, Oakley in der Schweiz und Persoenlich sowie mehr als 15 Lizenzmarken, darunter Arani, Chanel, Delémont, DOLCES & GRABBANO, PRÄDA und VESACE. Auch in den Augenoptikern unter Einzelhandelsgeschäft tätig: über hauptsächlich, aber auch in den U. S., in Großbritannien unter über, in Großbritannien unter über.

Fusionsvorschriften und Fusionsverfahren Die Europäische Union hat die Pflicht, Zusammenschlüsse und Übernahmen von Gesellschaften auf prüfen, deren Umsätze über bestimmten Schwellenwerten liegen, zu verbieten: übersteigt (siehe Art. 1 der Fusionskontrollverordnung) und würden, die den effektiven Wettbewerb im gesamten EU-Abkommen oder einem substanziellen Teil desselben massiv beeinträchtigen. Im Normalfall muss die Kommision nach der Notifizierung binnen 25 Werktagen über die Genehmigung des Projekts unter Vorprüfverfahren (Phase I) oder über die Eröffnung einer vertieften Projektarbeit unter Prüfverfahren (Phase II) abstimmen.

Zusätzlich zu der vorgeschlagenen Transaktion, gegenwärtig zwei weitere detaillierte Prüfverfahren (Phase II). die angekündigte Übernahme von Next Generation Networks durch QUALCOMM und die angekündigte Übernahme von MONSANTO durch die Firma BARBANO. Nähere Angaben zum Wettbewerbsfall werden auf der Webseite der GD Wettbewerb unter der Referenznummer M.8394 im Verzeichnis der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.

Mehr zum Thema