Lindberg Corona

open.spotify.com/track/2DJKZy34.....

Llantas Lindberg AIR Titanium Mod. Corona LINDBERG RIM. JESÚS REDENTOR CORONA SANCTORUM Bertali Antonio RUHLAND KONRAD Gesang SSATTB Gemischter Chor Violine Viola Basso Continuo MUSICA SPECIOSA Edition Walhall Noten Gesangstrio und mehr. Plano de los hoteles de la zona de Lindberg: Localice los hoteles de Lindberg en un mapa basado en la popularidad, el precio o la disponibilidad y vea reseñas, fotos y ofertas en TripAdvisor. Corona brillante,.

Esquema y. En Lindberg & Sons, al mejor precio en todas las tiendas Amazon.

open.spotify.com/track/2DJKZy34.....

Falls Sie einen Twitter sehen, der Ihnen gefallen hat, klicken Sie auf das Herzen, um dem Autor zu zeigen, dass Ihnen der Twitter gefallen hat. Am schnellsten kannst du den Twitter einer anderen Person mit deinen Anhängern austauschen. Tippen Sie auf das Icon, um es zu speichern. Teilt eure Meinung über einen Twitter ganz simpel in einer Beantwortung mit.

Folgen Sie weiteren Konten, um sofortige Aktualisierungen zu den für Sie wichtigen Bereichen zu erhalten. Sehen Sie gleich die aktuellsten Gespräche zu jedem einzelnen Theme.

Nach dem Wissen von Käferfauna der Kanaren. 1-3

1-3. â€" Ent.? which can only be found on the island of Grand Canaria is described. Inexpectata n. sp. CanadaRISIS n.sp. Hnenne, is ursten described. Woolaston 5 types of Tapsa from Terrenife, La Palma und Grand-Cana. Of this. are 4 ex. eduentata and 1 ex. from Grand CANARIAS, GAN CANARIAN SIS.

und 80 in Coli. Teneriffa, Spanien, La Palma. Und? Das ist auf der Insel Kanarische Inseln. D. gruncanariensis n.sp. das dunkel geflügelte Deckenfeld wird nach vorne gestreckt, die größte Zehn einer Platte und die Rückenschienen werden nachgedunkelt. Auf Teneriffa in niedrigen und mittelschweren Höhenlagen und oft auch auf häufig, Bosonen der Erde in der Gegend von Laurus-Castanea zwischen verrottenden und pilzartigen Blattschichten, ist diese Baumart ein Seltenheitswert.

Auf Teneriffa wurden 51 Ex, die aus Pretoria de los Crus, Les Icodes de los vinos, Les Mansas, Les Médecins, Les Lagunas und Aguas Gracias sowie aus den Bogues de Faros, Les Caballos, Los Trios, Barris. 2D-Grancanariense n.sp. (Abb. 1 A, Z, A, C, L und J). Grundfarbton der Oberkante dunkelrostrot, jede Tiligeldecke behindert die Bildmitte mit einem kleinen Schwarzfleck, Vergrößerung und Beinen rot, letztere dunkler.

Diese neue Sorte kommt nur auf der Insel vor, wo sie in der Laurus-Region zwischen verrottenden und pilzartigen Blattschichten recht rar ist. Großbritanniens, Brezals und Allotyps,? In Los Tilo, in Koliba. Die gleichen Typen und Formate erwähnen Harz und HÃ¥kan Lindberg in ihrer Leidenschaft Faser Canary Curculio Nadelsalbei (1958).

B. vordere Leiste bei einer Wolle von B. und B. garcanariensis n.sp. -- Câ€"D. mittlere Leiste bei B. garanariensis n.sp. â€" Eâ€"F. mittlere Leiste bei 9 Wolle von E. garcanariensis n.sp. â€" Gâ€"J. ede Aagus von Gâ€"H. und F. Garantieren von EDentata.

und Iâ€" J. grancanariensis n.sp. (Bauch- und Seitenansicht). “Originale.   †" Câ€"F. à      Haarigkeit der Flip-Decken (in der Bildmitte am Rand) bei den C. okulatus woll. E. eremita Oliver und grand kanariensis n.sp. (langhaarig ex., C: Ma- palomas). “Originale. Eine Art, die bisher nur auf der Insel gefunden wurde, ist eine neue.

Im Folgenden wird sie unter dem Begriff der" gnancanariensis n.sp. ureter" beschrieben.   †" Lanzarote.   †" F�r, Luangarote (nach W�l) 2. H. Kalvus Woll.   †" Herero,   La Palma, Gabriel, Teneriffa.   †" Großbritannien. H. krancanariensis n.sp. 1. H. okulatus Woll. Einfach von den anderen Spezies durch den Charakter des Auges zu trennen.

So untersuchte ich 7 ex. aus den Tälern Talles, Jánubio, Barr. à l'Pocela und Rio de los Familia auf der Insel Nizza. Die vorangegangene Weise ähnlich und davon besonders durch flache Blicke zu differenzieren, kär- gekachelte Deckenhaare, andere Skulpturen eines Nackenschildes und einige andere Aedeagusformen.

Eine auf Teneriffa weit verbreitet in niedrigen und mittelgroßen Gebieten, in fremdenfeindlichen Gesteinsformationen oft häufig zwischen Felsen, auf den anderen Westinseln. Eine Besonderheit ist die auf der Insel gefundene Sorte, die auch unter dem Namen Eremità, fräher, bekannt ist. Davon untersuchte ich 24 ex. von Kaldereta auf der Insel Eschenbach, über die Insel Teneriffa, über die Insel Teneriffa, bis hin zu den Ortschaften Granada, Teneriffa, El Médano, Teneriffa, Córdoba, Puerto del Crus und Val de los Córdoba und Córdoba.

Zum Beispiel entdeckte er nur in den sandigen Gebieten bei Maschalomas (wo ich es auch sammelte) die typischen Lanaten, während Lindberg (1958: 46) kennt die typischen Lanaten nur von Crus d' Tea. C. eremita Oliver und D. gr. kanariensis n.sp. â€" Vorbildlich. Großbritanniens, La Palma und Allotype, 9: Großbritanniens, in Slg.

wurde 1950 von Herrn Lindberg geschrieben, der auch die beiden anderen Spezies kurz umrissen hat. Lindbacher. M. A. W. (C: E m. a. w. (c: e. Brezal), M. A. W. A. (C. alticola) n. sp. n. aenescens Woll. A: (C: Los Tilos), F. unexspectata n.sp. (T: Barbar. Lindbe. Lindbe. D. Istraelsoni n. sp. (C: E. del Brezal), E. albicola n. sp. (T: La Cal-Ladas), D. Istraelsoni n. sp. (C: E. del Veneto ), E. u. a. Wolle (C: E. v. aenescens).

Auszug aus dem Buch (C: Lot Tilos), F. unvorhersehbar. und G. Ianzarotensis, n.sp. Ich bin hier, um Ihnen zu helfen. H†" N. Links von oben gesehen): Linker Arm. Ausschnitt aus der Geschichte (C: J. Alticole ), J. Alticole n.sp. Das sind die K. Israelis (T: Last Calladas), K. Isaelsoni. Die Wolle von L. subaenescen (T: Bart. del Infierno).

M. unexspectata n.sp. (T: S. Andres) und N. Lanzarotensis n.sp. (L: Barbara de la Pocela). Die interne Penisstruktur gab für die Diagnose der Typen keinen bestimmten Anhaltspunkt. oft die Hauptgrube und die Sterniteindräcke, bemüht sich jedoch, diese Zeichen zu definieren, da sie bei den Einzeltypen, untersucht, davon 17 99 von Teneriffa, die ich nicht ganz sicher bestimmen konnte. riensis sowie das gesamte kanarische Dasytes-Material in Coli.

von Lindberg für die Priorisierung.  †" Glomera, Kanarische Inseln, FÃ?rteventura. Die größte Flanschbreite in Verhältnis bis zur größten Kopfbreite (von oben gesehen). Lindbacher. Chilengua ), E. articola n.sp. (T: La Cafiadas), D. israelsoni n.sp. (C: Po Viento), E. subs - Leinen. S. A. (P: R. A s. a. (p: r. a. b. ), G. unexspectcda n.sp. (T: R. S. Andr.) und H. lanzarotensis n.sp. (L: R. de la Pocela).

“Originale. Teneriffa. ..... D. alticola n.sp. 4. Bronzeglänzend, hellbraun-gelb. Teneriffa, Kanarische Inseln. ... D. israelsoni n.sp.  länger, wie in Bild 4 E. Der Penis wie in Abb. 6 Eâ€"F. â€" hierro, der Gomera, La palma, Teneriffa, Kanarienvogel. 5.D. subaenescens Wolle.

Teneriffa. D. unexspectata n.sp. Meist noch düsterer gefärbt. Nackenschild im Durchschnitt schmäler, dies und die FLigeldecken klar spärlicher Punkte wie bei Subaeneszenen und Inexpectata, Oberseite dabei glänzender wie bei diesen Art. Das ist der Ort des Geschehens: La Grande Lanzaro te, Fuerteventura. D. Ianzarotensis, n.sp. 1. D. ungleich Wolle. Sternite in der Bildmitte mit großer und tiefer Vertiefung, 4.-3. Sternite mit kleinerem und schwächeren Aufdruck. 9 (nach 2 ex. in Koli. Wollaston): Länge 4,5mm.

Neck shield plus large qu'une tête, index 1,17-1,18, la plus grande largeur légèrement derrière le milieu. The Lindberg (HM) avait 4 ex. comme dièse ; ceux-ci appartiennent à d'autres espèces (alticola, subaenescens). D. dissparant semble être une espèce rare que l'on ne trouve qu'en Grande Canarie. Wolaston (1864, p. 231) writes: “I have taken it economically throughout the whole region of Mount EI, on the island of Grand-Canaaria, accompanied by the D. subaenescenes.

Lindberg, 1950 (Abb. 4 A, 5 A, 5 A, 6 B). Nackenschild eng, kaum weiter als der Schädel, Register (5 Exemplare) 1.04-1.08, mit eher gera- den Rändern, größte Weite etwa in der Bildmitte, feine und eng gepunktet. Tarson im Durchschnitt und weiter als Alticole, Hintertarsch etwa so lang wie oder etwas kärzer als die Bahnen.

6. -----5. mit großem und tiefem Loch in der Bildmitte, 4. 3. mit kleinerem und schwächeren Abdruck. Die Sorte ist leicht von Alticole im männlichen Sex zu unterscheiden, vor allem durch die Form des Penis, die Punktion und die kleinere Größe. Gepräftes Material: F: 1D ( (Holotypus Nr. 2492, HM) Chiligua (200 in) 4- 14. 3 49; 1D und 299 an der gleichen Stelle zusammen mit dem Holotypus (HM, cop ol. Lindberg) entnommen.

D: Ardjerö-Chipude (1400 in) 22.3. 50 2 6 6 6, 1 9 (HM, Kolibris Lindberg). Der Lindberg (HM) mit dem Label Kanariensis gehört zu ihrer Spezies (alticola, subaenescens). D. Alticole n.sp. (Abb. 4 für den Fall der Fälle 4 für den Fall der Fälle 5 für den Fall der Fälle und 6 für den Fall der Fälle). Nackenschild weiter als bei der vorherigen Sorte, Register (2 Exemplare) 1,12 1,14, mit mehr abgerundeten Rändern, größte Weite etwa in der Bildmitte, etwas gröber gepunktet und weitläufiger

Sternite in der Bildmitte mit großem und tiefem Abdruck, 3.-2. Sternite in der Bildmitte abgeflacht. und ebener als sechs, Färbung, Glanz und Tupfen wie bei Diesel, die weißen Haare etwas ausgeprägter. Sternite in der Bildmitte mit einem weiten und eckigen, 3. und manchmal 2. Sternite mit kleinerem Abdruck.

Auf Teneriffa ist die wohl seltenste Spezies nur in mittleren und großen Höhen zu finden. E. iraelsoni n. sp. (Abb. 4 E. und E., 5 E. und E., 6 E.). Fähler kärzer als hej. subaenescens und etwas tänger als inexspectata. Nackenschildindex ( "3 Exemplare") 1,07 1,11, größte Weite in oder leicht hinter der Bildmitte, besonders an den Rändern und am hinteren Rand lang und dick, weißlich-haarig, schön und stark gepunktet.

Sternite in der MÃ¥tte mit einer großen und tiefer Grubengrube, 4. 2. Sternite mit einem kleinen und weinerlichen Abformungseffekt, der immer weniger ausgeprägt wird. Nackenschild viel weiter als der Schädel, Ziffer 1,15 1,25, größte Mündungsbreite. Sternstein in der Bildmitte mit einer Vertiefung, 4.-2. meist mit einem sehr schwach bis nahezu verschwundenen Abdruck.

Bei den kanadischen Dasytes-Arten ist nicht nur die 6, sondern auch die 9 â€" leicht bekannt in klassischen und unbeschädigten-Spezies. S: Bart. del lnfierno (300 in) 23 24.3. 70 1 Tag, 27 99 (Bein. und Koli. Israelson), Los Christiansos 20 25.3. 70 4 99 (Bein. und Koli. Israelson).

Ich habe von blähenden geklopft Retama-Sträuchern (Spar- Töggios nubigena), Dr. Israelison hat seine damaligen ehemaligen Pico-Wiener und Barr. del-Infierno ("Euphorbia balscanifera") und E. regis-jubae geschlagen. Augenzahl (3 Bsp.) 0,40- 0,44. Nackenschildzahl (3 Bsp.) 1,05-1,10, größte Weite in oder leicht hinter der Bildmitte, eher dünn und eher gepunktet.

Sternite in der Bildmitte mit einer großen und tieferen Vertiefung, 4.-3. Sternite, manchmal auch 2. Nackenschild viel weiter als der Schädel, Kennziffer 1,15-1,20, größte Weite in oder leicht hinter der Mittellinie. Körper etwas gröber als bei 6, Farben, Glanzgrad und Haarigkeit wie hier. 5. 4. 5. 4. Sternit mit breitem und eckigem Abdruck, manchmal auch 3. 2. 2. 3.

Aus dem umfangreichen Werkstoff dieser Sorte geht hervor, dass auf den Inseln Teneriffa und auf Gran Canaria meist der penisförmige Zustand wie in Abb. 6 dargestellt ist; sehr wenige der 6 6 Biere haben einen penisförmigen Zustand wie in Abb. 6 B. von Lindberg (HM). D: Bart. del Montaña ( "Barr. del Montaña ") 24.6. 66 2 d d d, 13 99, 23.6. 66 (600-750 uu) 8?

Bar. Porcentaje de Cedros (1100 1200 ni) 27.6. 665 d d d d, 1799, Cedar Forest 26.6. 66 1 9. Todos los Gomera-Ex. pierna. T: Bar. de los Infiernos (300 in) 23-24.3. 7026, Aguas Mansas (etwa 1000 in) 24. 6- 4.7. 63 10 J d, 27 99, 8 17.7. 721 96, 399, Las Caritas (El Porto, 2000 in) 28.6. 64 1 6, 1 9. Pierna. y coli.

T: T: Agua Mansas ("1000 ni") 8.7. 7216, 19, lcod de los vinos ("400 ni") 2.7. 726666d, 299, Lastmercedes ("700m") 12.5. 171 1 t, Las Cariadas (2200 in) 20.5. 713 d6, Herr Oberst. T: T: Agua Mansas ( (ca. 1000 m) 2 6 t, 3 99, ohne Datum, Bart. Das Inferno (300 na) 24.2. 50-3 dd, 1?

von Lindberg (HM). Immer noch 17 99, die von anderen Lokalitäten auf Teneriffa stammen, gehören wahrscheinlich zu dieser Sorte. Freihandelszone 22 23.6. 71 1? von Lindberg (HM). Dr. Israelison schlug auf der Insel seine Ex von Dr. D. n. sp. (Abb. 4 ff und 5 ff und 5 ff und 5 ff). d. Ergänzungen auf die Bestimmungsposition: Länge 4,5,5 5,5mm.

Augenzahl (4x) 0,30 â€"0,37. Nackenschildzahl (4x) 1,12 1,23, maximale Weite in oder leicht hinter der Mittellinie. Gepräftes Werkstoff: T: Absperrarmaturen Allotype unter blähendem, Hypercum kanariense, 1000 m (El Bailadero) 24.4. 67 1 6, Bary. von Lindberg (HM). Der wohl recht rare Typ kommt nur auf Teneriffa und, wie es aussieht, nur im Nordosten der Illesia vor.

Daten der Funde: 7. D. lanzarotensis n.sp. (Abb. 4 D. u. D. 5 D. 5 D. u. D. 6 H.). canna so lang wie die Schienung. Nackenschild viel weiter als der Schädel, Kennziffer 1,20 . 1,25, größte Weite in oder hinter der Mittellinie. Sternite in der Bildmitte mit einem Winkelabdruck unterschiedlicher Größe.

Gepräftes Material: L: Harmas Pocela 24-26.12. 71 1 6 (Holotyp) und 22.2. 73 1 9 (Allotyp), sowie 22.2. 73 25 6 6, 11 99, Harma 25.2. 73 1 6, GUINAT 24.2. 73 1 6. und HAMAS. Mt. Corona 21.3. 49 19.3. 49 2 d 6, 2 90.

von Lindberg (HM). von Lindberg (HM). LINDBERG, HEARALD lindberg, hearald 1950. zu den Kenntnissen von Käferfauna der Kanaren. und LINDBERG, HÃ...KAN 1958. Coleopteren Insel I. â€" Kommentar biolog. XVII, 1: 1-97. Helsingfors. Rundschau für Einheit 7:49-69. Frankreich. J. Enl. beschrieb geografisch 1: 421â€" 450. Londons.

â€" 1864. Catalog of the Collections of the Coleopterous Insets of the Canary Islands in the Collections of the Br...

Mehr zum Thema