Brille Zuzahlung Krankenkasse

Gläser Zuzahlung Krankenversicherung

Den Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen sollen medizinische Hilfsmittel und Hilfsmittel wie Prothesen, Rollstühle, Brillen oder Hörgeräte besser zur Verfügung gestellt werden. Hinweis: Der Anspruch auf Lieferung von Sehhilfen beinhaltet nicht die Kosten des Brillengestells. Die Erwachsenen zahlen einen gesetzlichen Zuschlag von mindestens fünf bis maximal zehn Euro. Werden die Brillen von einem Augenarzt verordnet, tragen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Linsen. In letzter Zeit haben sie wieder Anspruch auf einen Zuschuss - allerdings nur für die Linsen oder Kontaktlinsen.

Klasse .

Die Brillen- und Linse ist kostspielig und wird von vielen Menschen seit Jahren nicht mehr bezahlt. Sind Sie bei uns mitversichert, erhalten Sie von uns einen Aufschlag. Eine sphärische oder zylindrische Korrektur von mind. 0,5 Dpt. pro Augen ist erforderlich. Was werden mir die Ausgaben zurückerstattet und wie bekomme ich den Zuschuß? Jede Linse oder Linse wird mit max. 25,- Euro gefördert.

Die Berechtigung ist auf die Rückerstattung eines Augenpaares beschränkt. Die Förderung muss vom Augenoptiker zusammen mit der entsprechenden Abrechnung beantragt werden. Inwieweit wird die visuelle Unterstützung vergeben? Die Berechtigung für ein Augenpaar existiert einmal im zweiten Jahr, während der Berichtigungsbedarf gleich bleibt. Ändert sich der Korrekturaufwand pro Augen um mind. 0,5 Dpt., entsteht der Vergütungsanspruch einmal pro Jahr für ein Augenpaar.

Außerdem kann der Zuschuß für Brillengläser oder Linsen wie oben beschrieben zurückerstattet werden.

Aktueller Gesetzeswechsel zum Brillenkauf: Der Zentralverband gibt Überblick

Wann und wie erhält man einen Zuschuß von der Krankenkasse? Die Krankenversicherungen zahlen nach wie vor Subventionen in Höhe der festgelegten Beträge. Das bedeutet nach aktueller Einschätzung des Zentralverbandes der Optiker und Optiker (ZVA), dass nur etwa drei von 41,2 Mio. sehbehinderten Menschen überhaupt mit einer Förderung gerechnet werden kann. Bis Ende 2018 bleiben die bisherigen Referenzpreise bestehen, die teilweise nur einen Preiszuschuss von zehn EUR pro Objektiv beinhalten.

Noch ein entscheidender Punkt: Auf der Grundlage des neuen Rechts hat der Gemeinsame Ausschuss (GBA) eine neue Ressourcenrichtlinie aufgesetzt. Wenn es der Wille der ärztlichen Vertreter im Bundesvorstand ist, müssen die Versicherten zukünftig beim Brillenkauf ein Augenarztrezept vorlegen. Auch die Nachfolgeregelung, d.h. wenn die Krankenkasse bereits vorher einen Zuschuß bewilligt hat.

Bislang konnten Sehbehinderte ihre Sehkraft von einem Optiker ihres Vertrauens unterziehen. An dieser Vorschrift wollen die Kassen weiter festhalten, konnten sich aber im Bundesvorstand nicht behaupten. Das Inkrafttreten der Ressourcenrichtlinie ist für Ende Sept. 2017 vorgesehen. Doch bis dahin hat das Bundesgesundheitsministerium noch Zeit, die Ressourcenrichtlinie zu überprüfen und zu kritisieren.

Wenn sie eine neue Brille brauchen, können sie weiter zu ihrem vertrauten Optiker gehen. So ist es kein Zufall, dass die Ressourcenrichtlinie kritisch betrachtet wird. Die CSS hat bekannt gegeben, dass sie alle ihr zur Verfügung stehenden Rechtsmittel einsetzen wird, um gegen die Ressourcenrichtlinien zu verstoßen, die nach Ansicht der Vereinigung einen Schritt nach hinten darstellen. Optikerinnen und Optiker sehen sich in ihren bestehenden beruflichen Rechten eingeschränkt.

Weil die Lieferung von Brille und Kontaktlinse ihre Arbeit ist. Bei der Lichtbrechung, d.h. der Verordnung über Brillengläser, sollte der Optiker daher auch aus Verbandssicht die erste Kontaktperson sein. Der Optiker kann alle Tests durchführen, die für die Herstellung von Gläsern notwendig sind", sagt er. Ophthalmologen und Optiker haben sich seit vielen Jahren perfekt ergänzt. Optiker sind die Spezialisten für gutes Sehvermögen, Ärzte für Augenkrankheiten.

Mehr zum Thema