Erstattung Krankheitskosten Steuererklärung

Kostenerstattung Steuererklärung

Sie müssen von den Arztkosten abziehen, unabhängig davon, wann die Erstattung erfolgt ist. Jedoch nur, wenn die medizinischen Kosten nicht von einem Dritten - zum Beispiel der Krankenkasse - erstattet werden. Dies müssen Kosten sein, die grundsätzlich nicht von der Krankenkasse übernommen bzw. erstattet werden. In der Einkommensteuererklärung sind Kosten enthalten, die zwangsläufig entstehen und ungewöhnlich sind (z.

B. Krankheitskosten). Er kann dann die Entscheidung später leicht korrigieren, wenn die Erstattung höher oder niedriger ist.

Sonderbelastung - Steuerabzüge für Arzneimittel

Arzneimittel, Praxisgebühren, Behandlungskosten und der Weg zum Doktor kosten langfristig viel Geld. Allerdings können die Kosten für die medizinische Versorgung auch aus steuerlichen Gründen zum Teil in Anspruch genommen werden. Wenn die Gesundheitsausgaben eine bestimmte Obergrenze überschreiten, können diese in der Steuererklärung beansprucht werden.

Dazu gehören zum Beispiel Selbstbehalte für rezeptpflichtige und nicht rezeptpflichtige Arzneimittel, Praxiskosten und Behandlungskosten. Zusätzlich können Zahlungen für Zahnprothesen und die anfallenden Gebühren für Geräte wie Brille oder Hörgerät erstattet werden. Gesundheitsausgaben können nur unter bestimmten Bedingungen erstattet werden. Wichtig stereotyp ist, dass die Höhe der Belastungen die Obergrenze für eine Sonderbelastung überschreiten muss.

Die Höhe dieser Obergrenze ist abhängig von Personenstand und Einkünften. Derzeit gilt folgende Richtlinie (in Euro): vom Gesamtbetrag der Einnahmen. Bei einem Ehepaar mit einem Kindergeld von 50.000 Euros würde also eine außerordentliche Last von 50.000 Euros * 2% = 1.000 Euros entstehen.

Wenn die Aufwendungen in diesem Beispiel 1.000 EUR übersteigen, können die Mehraufwendungen als außerordentliche Belastungen für die Steuererklärung ausgewiesen werden. Bei entsprechender Notwenigkeit übernimmt das Steueramt die anfallenden Mehrkosten. Selbst wenn ein Teil der anfallenden Gebühren von der Krankenversicherung getragen wurde, können Sie den Restbetrag als Sonderbelastung ausweisen.

Freiverkäufliche Arzneimittel können auch als Sonderkosten betrachtet werden. Im Regelfall wird ein ökologisches Arzneimittel von den Kassen genehmigt. Holen Sie sich also ein Medikament, bevor Sie rezeptfrei einkaufen. Gleiches trifft auf Arzneimittel zu, die von einem behandelnden Arzt verschrieben, aber von der Krankenversicherung zurückgewiesen wurden.

Sie können die anfallenden Gebühren auch beanspruchen, wenn Sie ein teueres Markenartikel erworben haben und statt eines Billigprodukts zusätzliche Zahlungen vornehmen mussten. Steuertip: Bei manchen Dienstleistungen, wie z.B. neuen Brillen, kann es sich auszahlen, erst im nächsten Jahr zu bezahlen. Andernfalls ist es oft besser, diese Ausgabe auf das kommende Jahr zu verschieben und dann das Limit zu überschreiten.

Mehr zum Thema