Ist Zahnersatz Steuerlich Absetzbar

Sind Zahnprothesen steuerlich absetzbar?

Jeder einzelne Euro hat steuerliche Auswirkungen. Die Gesundheitsausgaben sind grundsätzlich steuerlich absetzbar. Gesundheitsausgaben sind in der Regel steuerlich absetzbar. Ein darüber hinausgehender Betrag ist immer voll steuerlich abzugsfähig. Durch die Neuregelung: Steuerabzug von Zanhnersatz.

Sind Zahnprothesen steuerlich absetzbar?

Prinzipiell sind jedoch nur medizinische Kosten abzugsfähig, d.h. Kosten, die dem Betroffenen zur Behebung einer Erkrankung oder eines Schadens entstehen. Kosten, die der Krankheitsprophylaxe zugute kommen, werden nicht ausdrücklich als Kosten der Erkrankung angesehen, sondern auch die Zahnprophylaxe, die in vielen Arztpraxen als private Dienstleistung in Rechnung gestellt wird.

Darüber hinaus sind nur Zahnersatzkosten, die nicht von der Krankenversicherung oder einer anderen Krankenversicherung (Unfall- oder Zusatzversicherung) gedeckt sind, steuerlich abzugsfähig. Entscheidend ist daher nur die tatsächliche wirtschaftliche Last für den Steuerzahler. Die spezifischen Abgaben müssen, wie bei allen steuerreduzierenden Ausgaben, nachgewiesen werden. Um z. B. die Ausgaben für Zahnersatz steuerlich absetzbar zu machen, sollten folgende Unterlagen mit der Jahreserklärung beim verantwortlichen Steueramt vorliegen: 1:

Es ist am besten, die relevanten Nachweise das ganze Jahr über zu sammeln, da die Gesamtkosten eines jeden Jahrs zusammen betrachtet werden; es wird nicht zwischen Arzt und Krankheitsbild unterschieden. Zur Erhöhung der Erkennungschancen des verantwortlichen Finanzamts sollte zunächst eine Bescheinigung über die Durchführung der Bearbeitung einholt werden.

Die Bescheinigung muss dann zusammen mit der Rechnung des Zahnarztes bei der Umsatzsteuererklärung eingereicht werden. Der einfachste Weg, Ihr Einkommen mit dem tatsächlichen Einkommen zu verrechnen, ist durch einen steuerlichen Berater. Wenn Sie Ihre Einkommensteuererklärung am Computer selbst erstellen, sollten Sie darauf achten, dass auch die medizinischen Kosten miteinbezogen werden. Entsprechende Angaben in der Erklärung befinden sich auf der Hauptseite des Formulars in den Linien 67 bis 70 (Sonderbelastungen).

Dentalkosten: So reduzieren Sie Ihre Ausgaben optimiert

Vor allem Zahnersatz kann mit einer höheren Rechnung assoziiert werden. Daher ist es notwendig, alle Möglichkeiten zu ergreifen, um überflüssige Ausgaben zu verhindern. Informieren Sie sich hier, ab wann Sie Ihre zahnmedizinischen Ausgaben in Ihrer Einkommensteuererklärung deklarieren und damit steuerlich einfordern können. Gesundheitsausgaben können abgezogen werden, wenn sie unangemessen belastend sind.

Die Unangemessenheit einer zahnärztlichen Behandlung wird am Prozentsatz der Kosten der Behandlung am Einkommen abgelesen. Der Grenzwert der Unangemessenheit für Einzelpersonen beträgt daher je nach Bruttoverdienst zwischen 5 und 7 vH. Alleinstehende Steuerpflichtige ohne Kinder mit einem Gesamtjahreseinkommen von 50.000 Euro haben einen Zahnersatz, für den sie einen Beitrag von 3.500 Euro zahlen müssen.

Das sind 7 % (3.500/50.000) seines jährlichen Einkommens und damit eine unangemessene Last. So kann der Zahnarzt die Prothese in der Steuerklärung deklarieren, um die Kosten des Zahnarztes in Abzug zu bringen. Eine verheiratete Steuerpflichtige mit 3 Kinder hat ein jährliches Einkommen von 70.000?. Die Selbstbeteiligung für Zahnersatz beträgt 1. 200?, ein Prozentsatz von 1,7% (1.200/70.000).

Dies ist in einem vernünftigen Rahmen und daher steuerlich nicht abzugsfähig. Der Steuerwert ändert sich also nicht und die Ausgaben für den Zahnersatz müssen nicht in der Erklärung aufgeführt werden. Natürlich können nur die von Ihnen selbst getragenen Gebühren von der Mehrwertsteuer abgezogen werden. Die von Ihrer Krankenversicherung übernommenen Aufwendungen, sei es in Form eines Beitrags Ihrer Krankenversicherung oder einer Zusatzversicherung, können steuerlich nicht als außerordentliche Bürde in Anspruch genommen werden.

Daher ist es in einem solchen Falle besonders wichtig, die Prothese in der Erklärung zu erwähnen. Nachzahlungen für Arzneimittel oder andere therapeutische Maßnahmen können ebenfalls angerechnet und in der Einkommensteuererklärung ausgewiesen werden. Sie müssen jedoch vom Arzt verordnet werden, da diese nicht zwingend sind. Die Reisekosten zum Arzt sind ebenfalls steuerlich absetzbar und werden mit 0,30 pro gefahrenem km verrechnet.

Bitte beachte, dass die Gebühren für die fachgerechte Zahnpflege nicht steuerlich absetzbar sind. Kann man die zahnärztlichen Behandlungskosten zu den anderen Behandlungskosten addieren? Dazu gehören z. B. die Aufwendungen für: Sämtliche Heilungskosten, die unter die Rubrik der unzumutbaren Belastungen fallen, können hinzugerechnet und in der Einkommensteuererklärung unter diesem Posten ausgewiesen werden. Stellt der Betrag jedoch eine angemessene Last dar, sind die Behandlungskosten steuerlich nicht abzugsfähig.

Kann die Zusatzversicherung von der Steuer abgesetzt werden? Die monatlichen Beiträge, die Sie an die Zusatzversicherung zahlen, sind nicht in den Ausgaben für Sonderleistungen enthalten. Das bedeutet, dass Sie es nicht zusammen mit den Behandlungskosten beim Steueramt von der Steuer abzugsfähig sind. Eine Zusatzversicherung ist wie alle anderen Dienstleistungen, die an die Krankenkasse oder die Krankenkasse gezahlt werden, eine Rentenleistung.

Allerdings ist nur ein Jahresbetrag von 1.900 ? steuerlich abzugsfähig. Im Regelfall ist dieser Wert jedoch bereits vollständig durch den Krankenkassenbeitrag gedeckt, so dass die Zusatzversicherung in der Praxis in der Regel nicht steuerlich errechnet wird. Bei Selbständigen oder Freiberuflern beträgt der steuerlich absetzbare Höchstbetrag für Rentenleistungen 2.800 ?.

Sie haben damit eine größere Chance auf Erleichterung. Bei einer zahnärztlichen Versorgung sollten Sie immer darauf achten, dass Sie nicht nur die Rechnung des Zahnarztes, sondern auch alle anderen Dokumente und Rechnungen aufbewahren. Sie müssen diese mit Ihrer Einkommensteuererklärung vorlegen. Sie können nach Beendigung der Behandlungen die im Zusammenhang mit der zahnmedizinischen Versorgung anfallenden Einzelkosten hinzurechnen und prüfen, ob eine unangemessene Last nach dem Einkommensteuergesetz besteht.

Vergewissern Sie sich auch, dass Sie alle anfallenden Gebühren innerhalb eines Kalenderjahrs aufbringen. Wenn die Zahlung erst im Folgejahr geleistet wird, können Sie diesen Betrag unter Umständen nicht zu den anderen Ausgaben hinzufügen und können ihn daher nicht für Steuerzwecke einfordern. Das bedeutet, dass die Gesamtkosten der Behandlungen in einer Erklärung ausgewiesen werden können, was natürlich die Möglichkeit einer Senkung der Steuerbemessungsgrundlage vergrößert.

Auch wenn Sie den Selbstbehalt bereits übertroffen haben, ist es dennoch zweckmäßig, die Höhe der Zusatzkosten für Ihre Zahnversicherung in Ihrer Umsatzsteuererklärung aufzuführen. Selbst wenn die zahnärztliche Behandlung nach Ihren Kalkulationen eine vernünftige Last ist, sollte man sich das näher ansehen. Es ist möglich, dass einige Kostenpositionen in Vergessenheit geraten sind, die, wenn sie berücksichtigt werden, zu Steuererleichterungen beitragen könnten.

Idealerweise wenden Sie sich an das Steueramt oder einen Berater, der Sie in Ihrem speziellen Anwendungsfall unterstützt und Ihnen hilft, die Kosten der zahnärztlichen Behandlung oder den monatlichen Beitrag Ihrer Zusatzversicherung in Ihre Steuerklärung aufzunehmen. Sie haben keine Steuererleichterung für Ihre zahnärztliche Behandlung?

Mehr zum Thema