Fassadenfarbe Rot

Farbe Alpina Fassadenfarbe Rot 4

In der Vergangenheit waren jedoch sehr dunkle Farben oft eine Herausforderung für die Hersteller von Fassadenbeschichtungen, da die thermische Belastung dieser Oberflächen sehr hoch ist. Farbenfrohe Fassaden liegen im Trend, aber der Mut zur Farbe ist leider immer noch oft ein Alptraum für die Kunden. Die Alpina Color Fassadenfarbe verleiht dem Haus eine wetterfeste, wasserabweisende Beschichtung und gleichzeitig eine ganz individuelle Farbgestaltung. Zu unserem Lieferprogramm gehören: Fassadenfarben für gehobelte, grob gesägte, kesseldruckimprägnierte und vorbehandelte Hölzer in weiß, grün, ocker, schwarz, blau, gelb, grau und rot. "Rote Farbe", sagte er.

Farbe Fassadenfarbe Rot 4

Witterungsbeständig, gut deckende, hoch wasserabweisende Eigenschaften nach EN 4108, luftdurchlässig, strukturhaltend und hochproduktiv. Die Fassadenfarbe Alpine Colour ist äußerst wasserabstoßend, was der Kategorie "geringe Wasserdurchlässigkeit" nach EN 1062 mit einem w-Wert von < 0,1[(kg/(m2-h0,5)][ (m2-h0,5)] genügt. Die Fassadenfarbe ist ebenfalls hoch diffusionsoffen, was der Kategorie "hohe Wasserdampfdiffusion" nach EN 1062 Teil 2 mit einem Sauerstoffgehalt von < 0,14 m ( "sdH2O" ) genügt.

Sie halten die Fassaden bis zu 20 Mal trockner als konventionelle Dispersions-Fassadenfarben, auch bei starkem Schlagregen, und helfen so, Energie zu sparen. Beschichtungen mit der Fassadenfarbe Alpine FARBE sind besonders ergiebig, da durch die Möglichkeit der Verdünnung mit der Fassadengrundierung in den meisten Anwendungsfällen auf eine Spezialgrundierung auf tragfähige, feste Untergründe verzichten werden kann.

Die Fassadenfarbe Alpine Colour ist ergiebig, wassermischbar, gerucharm und umweltfreundlich, da sie wenig Schadstoffe enthält.

Problemstellungen und Lösungsansätze für dunkle Fassadefarben

Farbintensive und dunklere Fassadefarben sind bei Bauherrn und Baumeistern sehr beliebt. Doch in der Vergangenheit waren für die Fassadenbeschichter oft sehr dunklere Farben eine große Belastung, da die thermischen Belastungen auf diesen Oberflächen sehr hoch sind. In allen klimatischen Zonen können sich die dunklen Putze auf über 80 Grad Celsius erwärmen, was zu starken Beanspruchungen in der Materialstruktur führen kann.

Trotzdem können auch dunklere Putz-Fassaden ohne Risiko realisiert werden. Vor diesem Hintergrund wurden von den Herstellern von Beschichtungsmaterialien Farbpigmente entwickelt, die für eine wesentlich niedrigere Erwärmung der Fassadenfläche im Beschichtungsmaterial sorgten (je nach Produzent, z.B. bei Putz- und Fassadenfarben). Die Erwärmung der Fassadenfläche wird nicht nur durch sichtbares Sonnenlicht, sondern auch durch Infrarot- und Ultraviolettstrahlung verursacht.

Daher sollte der TSR-Wert anstelle des HBW-Wertes verwendet werden, um das Heizverhalten einer Wand zu beurteilen. Ähnlich wie beim HLW ist auch beim TSR: je höher der Messwert, desto niedriger die Heizung. Anders als der Lichtbezugswert unterliegt der TSR-Wert jedoch keiner visuellen Prüfung; er muss vom Lackhersteller in AbhÃ?ngigkeit von der Lackform und dem Farbton angewiesen werden.

Selbst wenn die Handhabung des TSR-Wertes noch ungewöhnlich ist, geht die Weiterentwicklung laut Rainer Schmidt weiter. Kurz gesagt: Grundvoraussetzung für den Einsatz einer Dunkelbeschichtung auf verputzten und wärmegedämmten Untergründen ist ein sehr gutes Reflektionsverhalten im Infrarotsensor. Wir behandeln die Reflektion der Wärmeabstrahlung an dunklem Fassadenmaterial, das die Front vor übermäßiger Erwärmung im Sonnenlicht schützt, in engem Zusammenhang mit der Farbstabilität", erläutert Dinova-Produktmanager Dr. med. Klaus Gül.

Die Anteile der Lacke, die die Erwärmung verringern, variieren. Auf der positiven Seite sind der Fassadengestaltung kaum Einschränkungen unterworfen. In der Beratung erhalten die Weiterverarbeiter zuverlässige Informationen, z.B. auf Farbkarten, ob sich auf dem Messobjekt dunklere Töne erzielen ließen. Die Weiterentwicklung schildert der dort verantwortliche Anwendungstechniker wie folgt: "Die Farbpigmente sind auch für die Lackierung und Beschichtung anderer Komponenten geeignet, z.B. für Dachoberflächen oder Substrate aus Kunststoff, Blech oder Kunststoff.

Mehr zum Thema