Karavan Brillengestell

LUNETTES DE PREMIÈRE CLASSE ● RÉPARATION DE PREMIÈRE CLASSE

Eine Brille mit dem ganz besonderen Stil. Der Intellektuelle und Charismatiker John Lennon schuf nicht nur musikalisch einen Kult: Seine kleinen runden Brillen sind bis heute als "DIE" John-Lennon-Brille zeitlos zeitgemäß geblieben. Heute präsentieren wir uns frisch, innovativ und breit gefächert in den Marken: Karavan, evolun, John Lennon, axebo und den Junior-Marken Karavan-kids, catimini, Jacadi und Bam'boo. Aber der persönliche Kontakt in unserem Shop ist der angenehmste und effektivste Weg, um alle Fragen rund um Ihre Brille oder Kontaktlinsen zu klären.

LUNETTES DE PREMIÈRE CLASSE ● RÉPARATION DE PREMIÈRE CLASSE

"Eine Fassade ist plastisch, deshalb konstruieren und produzieren wir drei-dimensional. Sie ist für die Zielgruppe der Kleinen von 0-36 Monate gedacht und überzeugt mit ergonomischen, technischen und ästhetischen Modellen! Angeregt durch die Szenerie der 70er und 80er Jahre, bieten die Kollektionen von Charles Stones die Möglichkeit, moderne non-branded Brille zu günstigen Konditionen anzubieten.

Seit 50 Jahren entwirft der französiche Hersteller Brillengestelle. Auch die Kinderbrille und die Marken "John Lennon®" zählen zum Sortiment.

tabias heil "es gibt einen bahnzug ins nirgendwo"

Außerdem unterstützen wir unsere Auftraggeber gern bei der Vermittlung der Kunstwerke der repräsentierten Kunstschaffenden und bei der Suche nach konkreten Arbeiten. Der Kasseler ist dabei, sein Studium bei Prof. Dr. Bernhard Prínz abzuschließen.

An einer neuen Reihe von Stipendien der Landeshauptstadt Oldenburg im Saarland wird gearbeitet. Seine weiteren Werke präsentiert er in Hanover und der Hansestadt Hamburgs. klick zum Bildarchiv, zum ersten Mal präsentiert er seine neue Reihe "Es fährt ein Zug ein nach nirgendwo " im Projektionsraum in der Kahrstrasse 54 ý Seit 2005 studierte er an der Leipziger Akademie für Graphik und Kunst bei Prof. Dr. Sieghard und kommt mit seiner zweiten Soloausstellung in die Gallerie.

Wo sein Maltagebuch "London" (Ausstellung im Jänner 2005) Schnappschüsse der Großstadt präsentiert, die mit einem schnellen Bleistift auf dem Blatt gezeichnet und später mit Acrylfarbe bemalt wurden, präsentiert er mit seiner neuen Bilderserie eine neue Sicht. Die Übersiedlung von Esslingen nach Leipziger, der Neubeginn und das Malstudium an der Hochschule mit eigenem Studio brachten viele Änderungen und Impressionen.

Die Künstlerin Tobias Hilde (1975) wohnt und wirkt in der Stadt. Im Jahr 2000 hat er nach seiner Lehre als Mediendesigner bei den Professoren Dr. med. Sabine Tschierschky und Dr. med. Manfred Vogel begonnen, in der Fachrichtung Kommunikationsdesign in Esslingen zu studieren. Im Jahr 2005 zog es ihn nach Leipzig, wo er sein Malstudium bei Herrn Gilles und Herrn Gilles an der Universität für Graphik und Kunst antrat.

2 Maler im Porträt. Verbunden sind die beiden Kunstschaffenden zum einen durch das Mittel der Photographie im weiteren Sinn und zum anderen durch die Existenz einer Hamburger Wohngemeinschaft seit Anfang 2005. Im Rahmen der Fotoausstellung werden zwei Künstlern ein Porträt gegenüberstellt. Jede von ihnen stellt die andere an einer Seite dar: Artist, Freundin, Konkurrentin, Mensch. Nachbardame, Lebensgefährte, Freundin, Künstler, Mensch....

Der Gedanke für diese gemeinsame Schau entstand aus der Lage einer Künstlergemeinschaft. Beide wissen trotz ihrer engen Nachbarschaft nicht, was der eine zeigt oder was der andere bearbeitet. Aus der Comicserie "Spion gegen Spion" ist der Ausstellungstitel entnommen und schlägt eine Orientierung vor. Das Künstlerteam des Künstlers Andi Sholz (1971) wohnt und wirkt in Deutschland.

Von 1995-96 absolvierte er einen Studienaufenthalt in Berlin und Berlin bei Professor Dr. med. Michael Rütz an der Braunschweiger Kunsthochschule. In den Jahren 1997 bis 2005 hat er an der Uni Duisburg-Essen bei den Professoren Dr. Ing. Inge Oßwald, Dr. med. Bernhard Prínz, Dr. med. Herta Wolff und Dr. med. Jörg G. E. G. E. R. E. R. D. G. D. G. D. A. D. A. Sasse Fotografie studiert.

Der gebürtige Hamburger Christ Dr. med. Christian Blau aus dem Jahr 1960 wohnt und wirkt in der Stadt. Seither ist er als Maler aktiv und zeigt u. a. Ausstellungsbeteiligungen in den Städten Berlin, Frankfurt, Düsseldorf u. a. in den Städten von Dienstag bis Samstag von 18.00 bis 20.00 Uhr. Seitdem ist sie mit ihren Arbeiten in Rekklinghausen, Sophia, Istambul, Moskaus und Bogotá, Columbien, auf Messen präsent um hier ihre Arbeiten auszustellen.

Ein Tribut an die femininen Jungen von nebenan an der Uni Kasachstan. Sie wohnt und wirkt in Deutschland. Es ist uns eine große Freude, Herrn Dr. M. Petersson zum zweiten Mal in unserem übersichtlichen Showroom zu haben. Der Berliner Maler und Maler ist bereits weit über die Grenzen der Stadt hinaus für seine Werke bekannt.

Mit seinem " Toleranzturm " hatte er in diesem Jahr seinen grössten Auftakt anlässlich des Bundespräsidentenfestes in der Stadt. Jetzt betritt der Künstler mit seinen zu verpackenden Gegenständen die Osthardt-Ausstellung. Anders bei Herrn M. Petroleum. Bei den kleinen Bildern von Herrn M. Petersson handelt es sich hauptsächlich um Holzbilder.

Die Künstlerin stellt kleine kastenförmige Gegenstände her und bemalt sie. Die Nitrofrottagetechnik nutzt er auch für seine Werke, die bereits von dem Amerikaner Robert Röhrenberg erprobt wurde. Die Künstlerin wurde 1969 im hessischen Bad Wilbel gegründet. Er studierte nach seiner Lehre Bauingenieurwesen und schloss sein Architekturstudium 1996 ab.

Er ist seit 2000 als freier Maler in Deutschland tätig. Ab 22. Oktober präsentiert das Folkwangmuseum die Schau "Das Tier in der Fotografie mit Werken von Dr. med. Martin Richter aus seiner bereits mit dem Peter-Keetmann-Preis ausgezeichneten Reihe "moderne Stallungen".

Anlässlich der Ausstellungsbeteiligung von Martín Richters werden vom 10. Oktober bis 3. November 2005 fünf weitere Sujets aus der Reihe im Projektionsraum in der Kölner Straße gezeigt. Auf Unbekanntes weist er hin. Unprätentiös und direkt stellt der Photograph die Produktionsstandorte unserer Lebensmittel dar.

Die Künstlerin und Künstlerin Martín Richters (1974) wohnt und wirkt in Deutschland. In den Jahren 1995-96 studiert er an der Gesamtthochschule Kasachstan Kunst und Kultur. Von 1996-97 studiert er Visuelle Medien an der Universität für Gestaltung und Gestaltung Köln bei Professor Dr. med. Floris Nüss, bevor er 1997 an die FH Berlin umzieht.

Im Jahr 2002 gewann er den 2. Platz beim "Peter-Keetman-Preis für Industriefotografie", für seine Reihe "Stallungen", an der unter anderem der Künstler mitwirkt. zur Museumsausstellung: Kein anderes Bildthema wurde in den letzten Jahren so oft von Publizistik, Reklame und bildenden Künsten aufgenommen wie die Tiere.

Es werden geschichtliche Darstellungen und gegenwärtige Vorgehensweisen gezeigt, die mit Hilfe fotografischer Bilder gewisse Tierdefinitionen erzeugen und vorhandene Tiervorstellungen in Zweifel ziehen. Sie umfasst rund 300 Ausstellungsstücke (Fotografien, Fotos, Filmfotos, Drucksachen und Videos) aus über 60 verschiedenen Beständen und Archivalien.

Der für die Fotoausstellung geplante Katalog wird reichhaltiges bildnerisches Material von den Anfängen der Photographie bis zur heutigen Zeit beinhalten und das Thema Tierinteresse und das veränderte Verhältnis von Mensch und Mensch in zehn Texten von Autorinnen und Autoren verschiedener Fachrichtungen untersuchen.... zwischen Wirklichkeit und Künste. Auf dem Porträt sieht man nicht nur mein Gegenüber, sondern auch etwas von mir...."

Danach werden die Werke bis zum 9. September 2005, geöffnet von 12 - 16 Uhr und nach Absprache. Eine kleine Ausgabe wird zur Messe erscheinen. Der Künstler und Kunstschaffende Johann Sebastian P. A. P. H. Podacker lebte und arbeitete in Esslingen und hat seit seiner Jugend eine Passion für die Kunst entdeckt. Sie absolvierte nach dem Abitur 2001 die Studentenakademie in Roßleben, bevor sie ihr kunstpädagogisches Hauptstudium mit Fokus auf Galerien bei Professor Dr. med. Jörg J. Bernhard als Lehrerin in Esslingen aufnahm.

In seiner ersten Soloausstellung in Essens präsentiert er sein Foto-Tagebuch "Familienangelegenheiten" mit schlechtem Bewusstsein. Eine kleine Ausgabe wird zur Messe erscheinen. kom. 2006 Visuelle Medien an der Fachhochschule für bildnerische Kunst und Kultur zu studieren bei Professor Dr. med. Floris Nüss. Im Jahr 2002 gewann er den 2. Platz beim "Peter-Keetman-Preis für Industriefotografie", für seine Reihe Stallungen und wurde 2004 für die Meisterklasse der Weltpresse für reflektierende Oberflächen (Reflexionen) vorgeschlagen - Raumdarstellungen, die durch Reflexionen durchbrochen werden.

Die Sequenz gibt den Fotos einen erzählerischen Charakter: was dahinter, dazwischen, drinnen ist. 1995-96 beginnt er sein Studienaufenthalt an der Fachhochschule für bildende Kunst bei Professor Meier. In den Jahren 1997 bis 2005 hat er an der Uni Duisburg-Essen bei den Professoren Dr. Ing. Inge Oßwald, Dr. med. Bernhard Prínz, Dr. med. Herta Wolff und Dr. med. Jörg G. E. G. E. R. E. R. D. G. D. G. D. A. D. A. Sasse Fotografie studiert.

"Also, der Maler über seine Arbeit...." Der Maler selbst und seine Ehefrau. Es heißt: Reichtum und eine furchtlose Zukunftsperspektive für alle an wohlbekannten Orten wie "Big Ben" oder "Westminster Abbey", aber fernab vom Touristenauge, umfasst mehr als 120 Blatt mit dem Anspruch, möglichst viel von der Großstadt und all ihren Facetten zu vermitteln. mit dem Kommunikationsdesignstudium bei Professorin Dr. med. Sabine Tschierschky und Professor Dr. med. Dr. Manfred Vogel an der Ruhr.

Seit 2005 arbeitet er an der Leipziger Akademie der Bildenden Künste bei Prof. Dr. Sighard Gille. ý winwu Lees "janus - ianus" Die Fotogalerie Ockhardts präsentiert eine auf den ersten Blick weihnachtliche Austellung. "Photographie " u.a. bei Prof. Dr. Bernhard Prínz an der Kasseler Akademie. 1. jan m. à la carte à la carte "kunstkaufhaus-ost" Die Gemälde von Johann M. Petrus sind hauptsächlich aus Massivholz.

Im Transferdruck reibt Peter Sen einen Teil seines großen Motivpools über Collagen, oft an den Rändern der Gegenständer. Der Blick auf die Sache wird in unserer Werkschau durch das "Fundstückfoto" in seiner bewährten und stilprägenden Form dargestellt und durch sein poetisches Schaffen vervollständigt und erläutert. Die Künstlerin wurde 1969 im hessischen Bad Wilbel gegründet.

Er studierte nach seiner Lehre Bauingenieurwesen und schloss sein Architekturstudium 1996 ab. 1995 reiste er nach Indien, 1999 mit dem Fahrrad, 2001 nach Mexico und seit 2000 als freier Maler in Berlins und Pfaffendorfs. wir stellen "transzendente" Werke von: Andreas Holz Aus seiner ganz eigenen Passion, bei Nacht auf der Straße zu sein, wurde eine Reihe von nächtlichen Aufnahmen von Andy Sholz gemacht.

GALLERIE OKHARDT gallerie okhardt hat eine freundliche Empfehlung von Herrn Dr. med. Hubert Schmidt, CEO der Hyp-Essenz, bekommen und stellt Werke von Herrn Dr. med. Nils KINGER im Eingangsbereich der EZB aus. Sie ist vom 24. August bis einschließlich 24. Septembers 2004 geöffnet und kann jeden Tag von 8.00 bis 18.00 Uhr besucht werden.

Die Zeit ist'außer Kontrolle' und beweist mehr und mehr, als sie kann: eine Geheimhaltung, deren Laune den Schlafraum als ihre eigene bewahrt. Der gebürtige Kasseler Künstler und Künstler ist seit 1976 in der Stadt. In den Jahren 1996-98 Studium der Kunstwissenschaften, Psyche und Geschichtswissenschaft an der Gesamtthochschule Kastel. Ab 1998 Studium der Photographie an der Fachhochschule für Bildende Künste und Kunst in der Klasse von Professor Dr. med. Floris Nüss, Professor Dr. med. Otto und Professor Dr. med. Stefan Steiner und jetzt bei Professor Dr. med. Dr. Bernhard P. Pris.

2003 wurde die Künstlerin mit dem von der Dr. Wolfgangs Zippel-Stiftung verliehenen und für den Umbo-Fotopreis nominierten Künstlerin ausgezeichnet. ýber ein Fussballfeld, das sich unter dem dunklen Sternenhimmel aus der Ferne wie eine grýne Limette erhebt. Wenige Sachen heben sich in diesem Lichte von der Umwelt ab: ein Gitter, ein wenig Baum, ein Hausstück, und man spürt, dass der Ausblick nur in eine einzige Richtung verläuft, denn je deutlicher sich das Spielfeld von draußen darstellt, desto weniger würde man von der Umwelt erkennen, wenn man direkt darauf stehen würde.

Stellen Sie sich vor, Sie fahren durch eine Naturlandschaft (hier ein ländliches Gebiet bei Kassel) an einem Saisonabend, an dem die Tage verkürzt werden, und wenn an diesem Tag in jedem Ort ein Fussballspiel stattfindet, würden all diese Träume vom Licht am Dorfrand aus der Ferne wie Straßenmarkierungen oder Baken erscheinen.

Mit dem Hut sitzt er fest im Antlitz und mit der Hand lässt er uns seinen Daumen blicken. Der Wortdschungel der geistigen Künstlergemeinschaft ist genauso dick", so phallic und marginalisiert wie die Hip-Hop-Mafia: kein Gegensatz zwischen schwarzem Rahmen und schwarzer Sonnenbrille, hinter den beiden kleinen Fischen, die den fetten machen wollen.

Der gebürtige Hamburger Christ Dr. med. Christian Blau aus dem Jahr 1960 wohnt und wirkt in der Stadt. Seither ist er als Maler aktiv und zeigt unter anderem Exponate in den Städten Bremen, Frankfurt, Hamburg, Frankfurt, München, Düsseldorf u. a. zur Austellung. "Seit 1997 leben die Künstlerpaare aus Sydney in der Bundesrepublik und stoßen jeden Tag an die Grenze ihrer Deutschkenntnisse.

Die Bildhauerin Sun-Min Parks (1971) studierte Skulptur in Soul und wurde im Januar 2004 zur Meisterin von Frau Professorin Dr. med. Rosemarie Trockel berufen. Rettet mich, wer kann! Es wird eine kleine Ausgabe der Messe geben.

Mehr zum Thema