Lesebrille Preisvergleich

Eine Lesebrille - welche, wann, wie teuer?

Die Preise sind abhängig von der Linse, dem Rahmen und dem Optiker-Service. Die aktuellen REWE-Lesebrillenangebote und Preise in der Broschüre. Hier finden Sie Lesebrillenangebote von REWE und anderen Händlern. Hierfür ist es besser, eine individuell angepasste Lesebrille des Optikers zu verwenden. Diese Lesebrille ist jedoch für das kurzfristige Lesen geeignet.

Eine Lesebrille - welche, wann, wieviel?

Die eine ist eine Brillenfassung für Menschen mit Alterssichtigkeit (lateinisch: Presbyopie). Erste Alterserscheinungen zeigen sich meist im Alter von 35-40 Jahren: Bei ungünstigem Licht kann man nicht mehr gut ablesbar sein. Wenn man die beiden Seiten der Haut zusammendrückt (siehe: stenopäisches Zwerchfell), dehnt man die Hände beim Ablesen immer mehr aus.

Eine Lesebrille kann helfen. Wie viel kostet eine Lesebrille? Dementsprechend unterschiedlich sind die Kosten: "Richtige" Lesebrille - ab ca. 35 EUR. Die Preise sind abhängig von der Linse, dem Rahmen und dem Optiker-Service. Durchschnittlich müssen Sie für eine gute, individuelle Lesebrille mit 50 - 70 EUR auskommen. Sehen Sie auch: Sind Fertigbrillen ausreichen?

Als" Brille von der Stange" aus dem Lebensmittelmarkt hat die Apotheke oder ein Online-Optiker den Vorzug, dass sie sehr preiswert ist, aber den entscheidenden Unterschied, dass sie sich nur für eine Kurzlektüre eignet. Sie sind nicht zu empfehlen, weil dies zu einer Beeinträchtigung der Sehschärfe führen kann (wenn die Dioptrienzahl falsch oder ungenau ist und der Pupillenabstand falsch ist).

"Echte Lesebrille " oder fertige Brillen? Die Entfernung zwischen den beiden Seiten der Nase und die Größe des Nasenstegs wird ausgelassen. Für viele Menschen sind die Wertvorstellungen beider Seiten jedoch unterschiedlich. So kann man nur mit einem einzigen Blick richtig gut ablesen. Das Tragen einer nicht korrekt eingestellten Schutzbrille kann Ihnen auf Dauer auch Augenschäden zufügen.

Deshalb: Die preiswerte Fertigbrille ist nur als provisorische Notfallbrille einsetzbar. Doch: preiswerte Lesebrille kann sehr leicht im Internet gekauft werden (einfache Ausführung, keine Einzelanpassung, daher nur für den kurzen Gebrauch geeignet). Augenoptiker oder Online-Optiker? Um eine Lesebrille zu erwerben, gibt es heute zwei vernünftige Wege: von einem Online-Optiker. Ein entscheidender Pluspunkt ist der Augenoptiker vor Ort wie z. B. die Firma Fa. L. Fielmann oder die Firma Apollo-Optik: Sie haben einen fachkundigen Gesprächspartner, der alle erforderlichen Prüfungen durchführt und Sie bei Ihrer Entscheidungsfindung begleitet.

Zudem können sie die Tarife nicht unmittelbar miteinander verglichen werden. Möglicherweise sind die gleichen Gläser anderswo viel billiger? Alternativ können Sie auch einen Online-Optiker beauftragen. Sie haben in der Regel eine große Auswahlmöglichkeit und der Preisvergleich ist nur wenige Klicks von Ihnen entfernt zum Beispiel für die Produkte der Firma Braille24, der Firma Netztoptiker, my-Spexx oder der Firma Herr Spix. Häufig sind die Kosten für Online-Optiker niedriger, weil sie nur einen automatischen Dienst bereitstellen.

Nachteilig ist natürlich, dass das Model nicht mehr aufgesetzt werden kann, um zu überprüfen, ob die Gläser zu Ihnen passen. Deshalb haben die Online-Optiker den Dienst "Online-Brilleneinprobe" eingerichtet, bei dem Sie das Erscheinungsbild anhand eines geladenen Bildes erraten. Und noch ein weiteres Manko des Online-Optikers: Eine individuelle Konsultation ist nicht mehr nötig.

Viele Einzelhändler führen bei uns auch eine Lesebrille. Durch Anklicken des Preises gelangen Sie auf die Detail-Seite bei Amazone, wo Sie die Lesebrille auch gleich direkt im Internet anfordern können (*Amazon-Partnerlink). Die Preise sind annähernd und können sich jederzeit abändern. Schon seit einigen Jahren ist es möglich, die Sehkraft mit einem "Laserverfahren" so zu trainieren, dass man ohne Lesebrille wieder deutlich sieht.

Außerdem sind die Behandlungskosten für eine Lasik-Operation mit über 1.000 Euro pro Augen (in der Regel knapp 2.000 Euro pro Auge) bei einem Facharzt für Augenheilkunde in der Bundesrepublik verhältnismäßig hoch. Nicht auszuschließen ist, dass Sie nach einigen Jahren wieder eine Lesebrille benötigen. Weitere Informationen finden Sie unter: . Tip - was tun, wenn eine Lesebrille erwünscht ist?

Basierend auf diesen Befunden, so der Philosoph Chryssippos, benutzte er einen geschnittenen Kristall an seinem Schädel, um damit im hohen Lebensalter ablesen zu können. Falls die Story wahr ist, ist dies wahrscheinlich die erste (Lese-)Brille überhaupt. Wenige Dekaden später kam einer der beiden Brüder auf die Idee, zwei solcher Steinchen in einen hölzernen Rahmen zu setzen - und die Gläser waren da.

Übrigens stammt der Begriff Glas von "Beryllium", einem Edelstein, der damals als Brillenglas verwendet wurde. Das Bild oben stellt einen Jünger des bekannten wilden Altars von Konrad von Söst (? 1403) dar, der eine Lesebrille vor die Nase hat. Eine Lesebrille ist heute etwas ganz Alltägliches. Knapp 70 % aller über 40-jährigen Bundesbürgerinnen und Bundesbürger trägt eine Schutzbrille oder Lesebrille, bei den über 60-Jährigen gar mehr als 90 % (Quelle: ifd a. d. A. Allensbach, 2011).

Die Lesebrille ist dank modernster Fertigungstechnologie in nahezu allen gängigen Größen, Ausführungen und Werkstoffen erhältlich, von leicht bis stark, von stark bis schmal, von preiswert bis aufwendig.