Brille über Brille

Das Brillenglas ist wieder da.

Es regelt, dass Patienten beim Kauf einer neuen Brille auf finanzielle Unterstützung zählen können. Über ein Drittel der Deutschen trägt dauerhaft eine Korrektionsbrille. Sie können ohne Brille bei bestimmten Betrachtungsabständen nicht klar sehen. Doch wie funktioniert eine Brille eigentlich? Gläser und Brillenarten: Neben Einstärkengläsern gibt es Gleitsichtgläser, Lesebrillen, Computerarbeitsplatzbrillen, Sonnenbrillen, Sportbrillen, Baby- und Kinderbrillen und vieles mehr.

Das Brillenglas ist wieder da.

Sehbehinderte haben wieder Anrecht auf einen Zuschuß der GKV für Sehhilfen. Auch die Krankenversicherungen tragen zu den anfallenden Mehrkosten bei. Tatsächlich gute Nachrichten für die Träger von Brille und Kontaktlinse. Es regelt, dass der Patient beim Kauf einer neuen Brille auf finanzielle Hilfe zählen kann.

Nach der Abschaffung der Brillenbeihilfe im Jahr 2004 ist das neue Recht nun auch für die Erwachsenen anwendbar. Der Enthusiasmus der Brandenburger Optiker ist jedoch begrenzt. Die meisten Menschen, die eine Brille tragen, bekommen keinen Zuschuss", mahnt er. "Aber wir haben 40 Mio. Menschen in Deutschland, die eine Brille und Kontaktlinsen tragen."

Das neue Recht soll Patientinnen und Patienten entlasten, die auf besonders kostspielige Hilfsmittel angewiesen sind. "Brillen ab sechs Durchmessern sind plötzlich teurer", sagt er. "Die Produktion ist für bis zu sechs Dioptriewerte noch moderat." Sie erachtet das Recht als vernünftig und begrüsst die Novelle. Die finanzielle Förderung, auf die der Patient in Zukunft zählen kann, ist in der Liste der Hilfsmittel aufgeführt.

Alle Krankenversicherungen im ganzen Land halten sich daran. So werden 6,25 Dioptriegläser mit zehn Cent pro Linse gefördert. "Aber das Rezept muss noch gezahlt werden", sagt die Pressesprecherin der Techniker Krankenkasse Berlins. Das Rezept kostet zehn vom Hundert des Kaufpreises oder mehr. "In diesem Beispiel kommen wegen der minimalen Gebühr nur 15 Euros dazu."

Für ein Multifokalglas mit einem Dioptriewert von 16 Punkten wird der Maximalbetrag von 113,76€ ausbezahlt. Die Ludwigsfelder Ophthalmologin Dipl.-Ing. Dr. med. Ingrid Wagner (Teltow-Fläming) hat noch keine neuen Rezepturen für Kontakt- oder Brillenlinsen vorgestellt, aber ihre Patientinnen sind sehr interessiert. Und sie denkt, das Recht macht Sinn. Pflegebedürftige mit mehr als 6,25 dioptrischen Werten bekommen einen Preis.

Im Falle einer Hornhautkrümmung ab 4,25 Diptrien. Gleitsichtgläser sind im Rahmen des Gesetzes nicht vorgesehen. Vorraussetzung für einen Beitrag der Krankenversicherung ist ein ärztliches Attest. Der Krankenkassenzuschuss ist in Abhängigkeit von den jeweiligen dioptrischen Werten (dpt). Der Rabatt reicht von 10 EUR (6,25 dpt) bis 113 EUR (16,25 dpt). Brillenfassungen werden nicht subventioniert.

Auch die Kinder- und Jugendbrillen wurden vor der Reformierung subventioniert. Jugendliche konnten nur dann eine Finanzhilfe bekommen, wenn sie trotz des Tragens von Sehhilfen nur eine Sehschärfe von weniger als 30 % haben. "Der Kunde will wissen, wer ein Anrecht auf ein Brillengeld hat", sagte er. "Das Recht wurde im Grundsatz zu rasch gemacht."

Aufgrund der Teuerung und der erhöhten Preise für Qualitätsgläser, die teilweise im vierstelligen Bereich liegen können, reichen die Subventionszahlungen nicht aus. Die Kassen haben nun bis 2018 Zeit, die Höhe anzupassen.

Mehr zum Thema