Kind Kurzsichtig ab wann Brille

Kinder Kurzsichtig mit Brille

Die Tatsache, dass kurzsichtige Kinder auf eine Brille oder Kontaktlinsen angewiesen sind, ist unangenehm, aber nicht gefährlich. Das ist mir sehr wichtig, da meine Kinder wahrscheinlich auch eine Brille tragen werden und die Augengesundheit für Kinder bereits wichtig ist. Die Augenoptikerin lehnte ab. Myopie (Kurzsichtigkeit); Astigmatismus;

Bestimmung des Astigmatismus; Brillengläser; Empfehlungen für die Wahl des Brillengestells; Empfehlungen für die Wahl der Brillengläser; wie viel kosten Kinderbrillen? z.B. Astigmatismus, Kurzsichtigkeit oder Astigmatismus.

Myopie bei Kinder

Erhöhte Lesung, Arbeit am PC oder gar Fernsehkonsum bei kurzen Betrachtungsabständen werden wahrscheinlich nicht zu einer Verschlimmerung der Kurzsichtigkeit beitragen. Die Hauptursache für Muskelschwäche bei Kleinkindern ist die Erbsubstanz. Falsche Sehfehler von Nano Kail machen dem Kind nicht nur das Ablesen schwer, sie vermindern auch seine Erinnerungs- und Konzentrationsleistung. Die Sehbehinderung bei Kleinkindern ist natürlich schwerer zu erkennen als bei den Großen.

Schulschwierigkeiten und Kopfweh mit unklaren Ursachen deuten oft auf eine bestehende Ametropie hin. "Die Aufnahmefähigkeit des Kinderauges kompensiert oft die Weitsicht und täuscht gar die Myopie vor. Dies kann nur durch eine ophthalmologische Prüfung nachgewiesen werden", erläutert Frau Professorin Dr. med. Ursula SchmidtErfurth, Direktorin der Universitäts-Augenklinik am ÖÄZ Vienna, im Dialog mit dem Österreichischen Zentrum für Ophthalmologie und Sehkraft.

Grundsätzlich sollte daher jede Ametropie korrigiert werden. Doch in der Realität bleibt die niedrige Myopie oft unbehandelt, weil die Kleinen damit gut auskommen. Es besteht jedoch ein hohes Sicherheitsrisiko, dass ein Elternteil eine Fehlbildung seiner Nachkommen nicht bemerkt. Wird eine Sehschwäche vermutet, wird der Patient an einen Ophthalmologen überwiesen. In jedem Fall sollte den Erziehungsberechtigten nicht sofort ein Augenarztbesuch angeraten werden, da für das Kind eine Fachuntersuchung unumgänglich ist.

"Um den Refraktionsfehler und den Ametropiegrad genau zu bestimmen, muss der Ophthalmologe die Spannung des Augeninneren bei Kinder durch Tröpfchen auflösen. Es gibt keinen allgemeinen Hinweis darauf, dass die Alterssichtigkeit bei Kleinkindern zunimmt. Muskelschwäche ist eine der am weitesten verbreiteten Sehfehler.

Bei jeder Millimeterabweichung tritt eine Ametropie von etwa drei Durchmessern auf. Auch eine übermäßige Lichtbrechung eines der für das Sehen relevanten Bereiche des Vorderauges kann selten zu Kurzsichtigkeiten führen. Es gibt also zwei grundlegende Arten der Kurzsichtigkeit: die so genannte refraktive Myopie mit einer normalen Augenlänge, aber zu hoher Refraktionskraft, und die axiale Myopie mit einer normalen Refraktionskraft, aber zu großer Augenlänge.

Nach allgemeiner Lehre sind beide Arten gentechnisch determiniert. Nichtsdestotrotz gab und gibt es vor mehr als hundert Jahren verschiedene Annahmen über die Entwicklung der Myopie. Wie wichtig exogene Einflussfaktoren für die Entwicklung sind, wie z. B. intensives Nahstudium oder viel Lektüre - vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen -, wird auch heute noch erörtert.

Mehrere Untersuchungen haben ergeben, dass Myopie bei Minderjährigen in Industrieländern weitaus stärker verbreitet ist als in Schwellenländern. Man vermutete, dass dies auf die viel intensivere Auseinandersetzung der Schüler mit "nahen Objekten" wie Bildbänden, Kleinformatspielen oder dem Rechner zurückzuführen war. Wenn beide Seiten kurzsichtig sind, haben beide Eltern von Beginn an grössere Bälle.

Das Risiko einer Weitsichtigkeit ist deutlich höher als bei normalen sehenden Vätern. Bislang wurde vermutet, dass verstärktes Ablesen, Arbeiten am PC oder Fernseher mit kurzem Betrachtungsabstand die Myopie verschlimmern kann", bekräftigt Schmidt-Erfurth. Die Hauptursache für Muskelschwäche bei Kleinkindern ist die Erbsubstanz. "Immer wieder wurde auch von den Massenmedien behauptet, dass das Starten eines Nachtlichts im Zimmer der Kinder zu kurzsichtiger Sicht führt.

Im Jahr 1999 berichten Wissenschaftler der University of Pennsylvania in der Zeitschrift "Science", dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind, das mit viel Tageslicht schläft, fünf Mal höher ist als ein Kind, das im Dunklen schläft, kurzsichtig wird. Im Rahmen der Untersuchung wurden die Mütter und Väter von sehbehinderten Menschen gefragt, unter welchen Umständen die Kleinen in den ersten Jahren des Lebens geschlafen haben.

Beim näheren Hinsehen zeigte sich, dass die Familien dieser Tiere zunehmend kurzsichtig waren und deshalb ein Abendlicht mit den Tieren tolerieren, weil sie sich in der Nacht ohne Beleuchtung und Brille weniger sicher fühlen als die normalsichtigen Familien. Bei der Behandlung von Fehlsichtigkeiten wie z. B. kurzsichtiger Fehlsichtigkeit ohne Brille oder Kontaktlinse kann das verschwommene Bild auf der Retina nicht beeinträchtigt werden.

"Es wird zwar Visionstraining geboten, aber es kann die körperliche Struktur des Sehens nicht wirklich verändern", fügt Schmidt-Erfurth hinzu und fährt fort: "Sehhilfen verschlimmern die Kurzsichtigkeit nicht. In jedem Fall sind regelmässige ophthalmologische Untersuchungen notwendig, um ein fortschreitendes Auftreten von Kurzsichtigkeit oder anderen pathologischen Änderungen frühzeitig zu entdecken. Wegen des gestiegenen Risiko einer Ablösung der Netzhaut sollten Myopiepatienten besonders genau auf Vorläufer der Ablösung der Netzhaut untersucht werden.

Eine Fundusuntersuchung bei Mydriose ist daher sowohl bei der Anprobe der ersten Brille als auch danach in regelmässigen Abständen notwendig. Nach Langmanns Ansicht sollten die Patienten je nach Kurzsichtigkeit und Krankheitsverlauf zweimal im Jahr oder einmal im Jahr von einem Augenarzt untersucht werden. Die so genannte schulische Kurzsichtigkeit (Myopia simplex) entsteht in der Regel im zehn- bis zwölfjährigen Lebensalter und steigt in der Regel nicht nach dem zwanzigsten Lebensjahr an.

Schmied Efurth: "Solange das Augenlicht mitwächst, verändert sich auch die Weitsichtigkeit. Die so genannte "gutartige progrediente Myopie", eine weitere Art der Weitsichtigkeit, kommt in der Regel erst im Kindesalter zum Tragen. In der sehr speziellen Spezialform "Maligne Myopie" ist das Augeninnere mit bis zu 30 dioptrischen Werten stark deformiert.

Eine Kurzsichtigkeitskorrektur bei Kleinkindern wird in der Regel durch eine Brille vorgenommen. Aber auch für Kleinkinder ab zwölf Jahren sind laut Longmann im Durchschnitt Linsen geeignet: "Je nach Kind und Betreuer können auch Babys mit der entsprechenden Diagnostik eine Kontaktlinse haben. Selbst für sportlich aktive Kids bietet die heutige Kontaktlinsenanpassung große Vorzüge.

Zusätzlich zur Korrektion durch Brille und Kontaktlinse wurde und wird die Sehschwäche durch den Gebrauch von Arzneimitteln beeinflusst. Allerdings war es bisher nicht möglich, ein Mittel zu finden, das die Entstehung von Myopien stoppt oder sogar zurücktritt. "Allerdings ist die Aufnahme von Schulbrillenträgern heute sehr gut", sagt Schularztberater Wolfgang Müller zu Ökosystem.

Eine kindgerechte Brille trägt daher nicht nur zur gesunden Entfaltung der Kleinen bei, sondern sollte eigentlich - spätestenfalls seit der Zeit von Robert Potters Tod - "sozialverträglich" geworden sein.

Mehr zum Thema