Neue Brillengläser

Die VORTEILE auf einen Blick

Man muss sich an neue Gläser gewöhnen. Bei nachlassender Sehschärfe muss die bisherige Brille nachgestellt werden. Der Lösungsansatz besteht darin, neue Korrekturgläser einzusetzen. Manchmal sind neue Linsen notwendig, weil die alten verkratzt oder von minderwertiger Qualität sind. Und wie oft brauche ich eine neue Brille?

Die Vorzüge auf einen Blick

Trotzdem trauen wir unseren Kernwerten und sind froh, dass Sie davon haben. Deshalb werden alle Objektive unserer hausinternen Qualitätskontrolle unterzogen und mehrmals überprüft, bevor sie unsere Werkstätten verlässt und an Sie ausgeliefert werden. Bitte beachten Sie auch "Unser Qualitätsversprechen" "Unser Selbstvertrauen. Die von uns verarbeiteten und veredelten deutschen und schweizerischen Markenbrillen bringen ein hervorragendes Resultat, das für uns vertrauenswürdig ist.

Durch unsere Ausstattung ist es sehr einfach, neue Linsen in Ihrer Dicke zu ordern. Trotzdem sind wir für eine telefonische und per E-Mail für Sie da, um Sie individuell und persönlich zu betreuen. Die neuen Objektive. Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, werden Sie von unseren fachkundigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreut. Natürlich für eine Brille.

Perfektes Preis-Leistungs-Verhältnis für Ihre alten Brillen. Verlässlichkeit: Wir wickeln Ihren Antrag sorgfältig und schnell ab.

Schlechte Sicht trotz der neuen Brille?

Das neue Brillenmodell passt hervorragend auf die Nasenpartie. Wieso kann ich trotz der neuen Brille nicht richtig blicken? Der Mensch hat mit der Brille ein ideales Mittel entwickelt, um das abnehmende Sehvermögen aufzufangen. Egal ob Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Alterssichtigkeit - für fast jeden Sehschaden gibt es die richtige Linse.

Es ist also eine große Überraschung, wenn man trotz der neuen Brille nicht klar erkennen kann. Der Grund dafür ist ganz anders: Wer noch nie eine Brille trug, muss sich erst daran gewöhnt haben. Es ist also ganz üblich, den Rahmenrand der Brille am Anfang zu erblicken. Sie muss sich erst an die neuen, viel besser gewordenen Sehverhältnisse gewöhnt haben.

Das gilt auch für Menschen, die neue Glasdicken, einen neuen Rahmen oder neue Linsentypen haben. Wichtiger Hinweis: Bitte die Brille regelmäßig anbringen. Zwischen dem 40. und 49. Lebensjahr verschlechtert sich das Sehvermögen und es wird eine Brille gebraucht. In einer Studie mit mehr als 20.000 Testpersonen hat sich herausgestellt, dass knapp 60 Prozent der Erstkäufer mit dem Brillenkauf viel zu lange zögern.

Ist die Brille erst einmal erworben, muss sich das visuelle Zentrum des Hirns erst an die neuen Gegebenheiten gewöhnt haben. Fast alle früheren Nicht-Brillenträger sind verärgert, dass sie keine Brille früher gekauft haben. Für Menschen, die bereits eine Brille tragen und nun eine größere Kraftänderung (z.B. durch einen größeren Astigmatismus oder Kurzsichtigkeit) aufgrund einer großen Steuerdistanz haben: Das visuelle Zentrum muss sich erst an die neuen visuellen Eindrücke gewöhnt haben, um alles wieder bequem erkennen zu können.

Also hab etwas mehr Geduld mit deiner neuen Brille. Brillenträger sollten ihre Brillen alle zwei Jahre überprüfen lassen. Durch Gleitsichtgläser ist eine scharfe Sicht in allen Distanzen möglich. So ist es ohne Sprung möglich, jedes Detail in Nah und Fern genau zu durchschauen.

Während der Eingewöhnungsphase ist darauf zu achten, dass die Brille gleichmäßig ist. Fachtipp: Wenn Sie Schwierigkeiten haben, sollten Sie die Brille zunächst im Sitzen aufstellen. Selbstverständlich ist auch die Güte der Linsen sehr wichtig. Hinweis: Wenn Sie eine neue Brille aufsetzen wollen, sollten Sie Ihre Augen so entspannt wie möglich von einem Augenoptiker oder Ophthalmologen überprüfen lassen. 2.

Siehst du manchmal schlecht, obwohl du gerade eine neue Brille bekommen hast? Wahrscheinlich nicht wegen Sehschwäche, sondern weil Ihr Blutzuckerwert nicht richtig reguliert ist oder Ihr Puls stärker schwankt. Wenn Sie immer noch nicht überzeugt sind und sich Ihr optischer Eindruck nicht bessert, sollten Sie das Design noch einmal vor Ort überprüfen lassen: die Linsendicke nach Vorschrift und die Linsenzentrierung.

Er kann auch den korrekten Halt der Brille noch einmal überprüfen: Wenn die Brille verrutscht oder nicht gerade ist, kann dies die Korrektion und damit die Sehkraft beeinträchtigen. Er ist Ihr Experte, er überprüft und beurteilt, ob eine Abklärung über den Hersteller der Brillengläser notwendig ist. Ihr Optiker ist übrigens auch Ihr fachkundiger Kontakt für alle anderen auffälligen Merkmale Ihrer Brille - zum Beispiel auf der Brillenglasoberfläche.

Dieser kann die Fakten einschätzen und entscheiden, ob eine Überprüfung der Objektive durch den jeweiligen Objektivhersteller notwendig ist. Schrammen an der Brille können ebenfalls die Sicht beeinträchtigen.

Mehr zum Thema