Welche Brille Passt zu welchem Gesicht

Für welche Brille passt welches Gesicht?

Für jede Gesichtsform gibt es Brillenformen, die vorteilhaft sind und die Vorteile des Gesichts unterstreichen. Obwohl jedes Gesicht einzigartig ist, gibt es ein paar Grundregeln. Weil Gesichtsform und -typ entscheiden, welche Brille zu Ihnen passt. Sie haben die Qual der Wahl: Welche Brille passt zu mir, mein Gesicht, meine Frisur, meine Kleidung, meine Aktivitäten, mein Typ? Was für ein Gesichtstyp sind Sie und welche Brille ist für welche Gesichtsform geeignet?

Was für eine Brille passt zu mir?

Winklige, schräge Flächen kennzeichnen sich durch ebene Stirnflächen, Backen und Kinnbereiche. Der sehr ausgeprägte Unterkiefer erzeugt oft einen prägnanten Gesamterscheinungsbild des Gesichts. Menschen mit dieser Form sollten runde oder ovale Rahmen verwenden, um ihre charakteristischen Merkmale zu erweichen und ihrem Gesicht ein weicheres Aussehen zu verleihen. Wenn Sie einen deutlich eckigen Ausdruck vorziehen, empfiehlt sich eine quadratische Brille.

Das herzförmige Gesicht ist durch eine weite Stirnfläche, markante Backenknochen und ein schmaler, spitzeres Kopf. Mit dieser Gesichtform können Sie nahezu alle Formen der Brille mitnehmen. Brillenfassungen mit einer eckigen Gestalt geben Ihrem Gesicht eine kräftigere Silhouette, während oval und rund mit einem edlen Rahmen Ihr Gesicht ins visuelle Gleichgewicht brächten.

Wir empfehlen keine hellen Farbtöne für diese Form, da sie Ihre Herzform untermalen.

Welches Glas passt zu welchem Gesicht? Das Leben ist erstaunlich

Winkelförmiges Gesicht: Rundliche Konturen lockern eine breite Stirnfläche und einen hervorstehenden Unterbauch auf. Ein quadratisches Gesicht wirkt zarter. Brillengläser: Winkelgläser kompensieren die breite, volle Wangenpartie eines Rundgesichts optimal. Der Schmetterling ist auch deshalb optimal, weil er die Backen schmäler und das Gesicht lang wird.

Es ist darauf zu achten, dass die Gesichtsfeldgröße (=Wangenknochenbreite) entsprechend eingestellt wird. Dreieckig / herzförmig: Eine weite Stirnfläche, große Backenknochen und ein spitz zulaufendes Kinnform. Oval / länglich: Der größte Teil des Gesichts ist die Backenknochen, Kopf und Haarlinie sind leicht abgerundet. Alle Brillenmodelle sind für sie geeignet.

Form, Farbe und Persönlichkeit: nicht jede Brille passt zu jedem Gesicht

Die Brille kommt mit dem Zeitalter. Der Fokus muss nicht auf Funktion liegen: "Brillen werden immer mehr zum Modeaccessoire ", sagt der Leipziger Augenarzt und Vorsitzende des Zentralverbandes der Optometrischen und Optischen Industrie (ZVA), Herr Dr. med. Thomas LKWenbrod. Also warum nicht eine Brille auswählen, die mehr ist als nur eine visuelle Hilfe?

Doch: Nicht jede Brille passt zu jedem. Achten Sie beim Brillenkauf darauf, dass die Brillenform und die Farben zu Ihrem Gesicht paßt, sagt die Kuratorin Gutes Seh. "Das ovale Gesicht korrespondiert mit unserem Schönheitsideal." Man kann sich ihr mit einer Brille nähern." Sie empfiehlt Menschen mit einem langem Gesicht eine kontrastreiche Version.

"Es trennt das Gesicht visuell und macht es kürzer." Bei einem kurzen Gesicht ist es jedoch besser, einen leichten Rahmen zu verwenden, der das Gesicht so wenig wie möglich teilt. Selbst kleine Schönheitsfehler können mit der passenden Brille verdeckt werden. Zum Beispiel werden die Brauen mit einem Rahmen hervorgehoben, der oben dunkler und unten leichter ist.

Bei Brillenträgern mit dunkler Fassung können Augenschatten abgelenkt werden. Besonders im hohen Lebensalter interessant: Cateye-Brillen mit ihrer prägnanten Formensprache haben einen Lifting-Effekt. Gelegentlich führen Gläser aber auch zu unerwünschten Effekten: Zum Beispiel lässt negative Linsen, die von Personen mit Kurzsichtigkeit benutzt werden, die Sehkraft kleiner erscheinen. Durch das richtige Make-up können sie dem entgegenwirken, erläutert Kruschinski: "Ein leichter Augenschatten auf dem bewegten Augenlid und ein leichter Kajaal auf der Linie lässt das Augenlicht grösser erscheinen.

Erscheinen die Linsen mit Plus-Gläsern im Rahmen ungewöhnlich groß, werden sie durch matte und dunkle Augenschatten visuell reduziert. BrillenträgerInnen sollten sich bei der Wahl der Brillenfarbe an ihren jeweiligen Bedingungen wie Hautfarbe und Fellfarbe ausrichten. Wenn Sie blonde, weiße oder hellgraue Haare, hellblaue Äuglein und leichte Häute haben, sollten Sie nicht zwangsläufig einen festen Rahmen wählen.

"Dann geht die Brille mit dem Menschen auf einen Spaziergang - das sollte nicht der Fall sein", sagt sie. Grundsätzlich empfiehlt er, sich nicht zu sehr auf Tendenzen zu konzentrieren: "Es ist besser, ein zeitlich unbegrenztes Model zu nehmen, das die eigene Individualität untermauert. Immerhin trägst du normalerweise jeden Tag eine Brille."

Schlimmer die Blicke sind, desto mehr kann man für eine Brille aufwenden. Wenn es um die Güte der Linsen und des Rahmens geht, ist es daher besonders darauf zu achten, wie viel Wert auf den visuellen Komfort gelegt wird, erläutert er. Wenn Sie nur von Zeit zu Zeit wegen Ihres Lebensalters eine Brille benötigen, können Sie trotzdem auf eine billige Brille aus der Apotheke zurÃ?ckgreifen.

"Sie sind jedoch nicht für eine lange Lektüre gut genug, da sie nicht an die persönlichen Vorstellungen und das Gesicht angepasst sind." Demgegenüber ist die Rahmenqualität nicht durch den Kaufpreis zu bestimmen, sagt Lkw. Dies ist jedoch nicht unbedingt ein Indiz für hervorragende Qualitäten. Sogar der Laie konnte die Güte einer Brille kaum beurteilen.

Durchschnittlich alle dreieinhalb Jahre wird eine neue Brille gekauft. Auch Brillenträgerinnen und -träger haben zunehmend mehrere Brille.

Mehr zum Thema