Zahnersatz Steuerlich Geltend machen

Zahnprothesen Steuerlichter anwendbar

sind in der Einkommensteuererklärung geltend zu machen. Sie finden hier hilfreiche Tipps, wie Sie Ihren Zahnersatz von der Steuer absetzen können und was Sie bei der Abgabe Ihrer Steuererklärung beachten müssen. Wenn Sie eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen haben, können Sie diese nun steuerlich geltend machen. Der Selbstbehalt für Zahnersatz kann die Steuerbelastung reduzieren. in seiner Steuererklärung als "Sonderbelastung".

Wie hoch sind die steuerlich absetzbaren Aufwendungen für Zahnersatz?

Angemessenheit hängt von der Einkommenssituation ab und wird auf prozentualer Basis geschätzt, d.h. es gibt keine Steuervorteile bis zu einem Wert unterhalb dieser prozentualen Grenze. Wie hoch sind die steuerlich absetzbaren Aufwendungen für Zahnersatz? Das hängt von der Einkommenssituation und der Anzahl der Nachkommen ab. Im Falle von Kindslosigkeit kann die Zahnarztrechnung besteuert werden, wenn sie 5-7% des Jahreseinkommens übersteigt (siehe untenstehende Tabelle).

Dieser Betrag kann fortan in der Einkommensteuererklärung vom Ertrag einbehalten werden. Für Steuerpflichtige ohne Kind, für die der Steuerpflichtige eine Befreiung nach dem Einkommenssteuergesetz (EStG) 32 Abs. 6 oder das Erziehungsgeld als Kind des steuerpflichtigen gilt.

HINWEIS: Geringverdiener mit vielen Kinder können zwar nahezu alles steuerlich geltend machen, aber die Steuerbelastung ist hier ohnehin niedrig. Darin sind nicht nur zahnärztliche Rechnungen, sondern auch andere Sonderbelastungen, z.B. für die privaten Kosten von ärztlichen Leistungen, enthalten. Dies kann wichtig sein, denn insgesamt müssen die Ausgaben über der vernünftigen Obergrenze sein, auch wenn die individuellen Ausgaben unter der Obergrenze sind.

Worauf kommt es bei außerordentlichen Lasten an? Zusätzliche Kosten für die Behandlung durch den behandelnden Arzt/Ärztin ( "IGEL"), sekundäre Kosten für die medizinische Behandlung wie Reisekosten zum behandelnden Zahnarzt ( "Reisekosten") (entweder durch Beleg oder über der üblichen Meilenpauschale von 0,30 EUR pro Kilometer) sowie Unterbringungskosten, falls eine weitere Entfernung erforderlich ist, werden durch Sonderkosten gedeckt. Die einfachste Möglichkeit, eine Erklärung abzugeben, ist natürlich die Unterstützung eines Steuerberaters, der auch ein paar Tipps hat.

Prothesen und Implantate: Abzug der Steuerkosten

Für Ihren Zahnersatz müssen Sie einen erheblichen Zusatzbetrag zahlen. Nun wundern Sie sich, wie Sie diese Ausgaben von Ihrer Mehrwertsteuer abziehen können. Prothesen und Zahnimplantate sind teuer. In der Regel müssen Sie die Prothese zur Hälfte selbst tragen. Benötigen Sie mehr als einen neuen Schneidezahn, erhalten Sie in kürzester Zeit mehrere tausend EUR.

Sie können die anfallenden Gebühren jedoch oft von der Mehrwertsteuer abziehen. Das Bundesfinanzamt (BFH) in München hat im Jänner 2017 die Steuerbehörden aufgefordert, für jede Art von Zahnersatz eine neue Bemessungsgrundlage vorzusehen. Bisher hinderte die angemessene Eigenbeteiligung die Steuerpflichtigen oft daran, die Ausgaben für ihren Zahnersatz von der Besteuerung abzuziehen.

Die folgenden Dienstleistungen werden als Zahnersatz bezeichnet: Bei einem Jahreseinkommen von mehr als 15.341 EUR können Sie von der neuen Bemessungsgrundlage vorteilen. Bisher lag der angemessene Eigenbeitrag zwischen einem und sieben Prozentpunkten des Gesamteinkommens. Die Berechnung des Eigenbeitrags erfolgte in drei Schritten: Höchstens 15.340 EUR, Höchstens 51.130 EUR und über 51.130 EUR.

Wenn Sie als Einzelperson mehr als 51.130 EUR verdienen, müssen Sie sieben Prozentpunkte Ihres Gehalts für Zahnersatz berücksichtigen, der steuerlich nicht abzugsfähig ist. Nur wenn die Ausgaben für den Zahnersatz 3.579 EUR übersteigen, können Sie die höheren Ausgaben von der Mehrwertsteuer abziehen. Jetzt ist Ihr angemessener Eigenbeitrag die Addition der Einnahmegruppen: die Einkünfte: die Summe der Einkünfte: die Summe:

Für Alleinstehende ohne eigene Familie zum Beispiel: Für Ehepaare ohne eigene Familie sind es vier, fünf und sechs Prozentpunkte. Ein Elternteil mit einem Kinde zahlt zwei, drei und vier Prozente, ein Elternteil mit zwei oder mehr Kinde ein, zwei und drei Prozente. Nehmen wir an, Sie sind Verheiratete, haben ein Baby und Ihr Gesamteinkommen abzüglich einkommensbezogener Ausgaben beträgt 60.000 EUR.

Der angemessene Eigenanteil liegt bei zwei, drei und vier Prozentpunkten. Zusammen ergeben sich daraus ein angemessener Eigenanteil von 1.735,30 EUR. Zur Gegenüberstellung: Vor dem Januar-Urteil des BFH hätten Sie 2.400 EUR selbst zahlen müssen. Sechsundsechzig Cent mehr. Wer weiß, dass er mit Zahnersatz und anderer Gesundheitsversorgung konfrontiert wird, sollte die Ausgaben am besten innerhalb eines Jahrs zusammenfassen.

Dies bedeutet, dass Sie nicht mehrere Jahre lang mehrere Zahnimplantate oder Gläser herstellen müssen, sondern in einem Jahr zuschlagen. Auf diese Weise ersparen Sie sich die meisten Steuergelder, da der angemessene Eigenbeitrag im Vergleich zu den gesamten Betriebskosten geringer ist. Damit Sie die Gebühren abziehen können, benötigen Sie natürlich ein ärztliches Attest und eine ordnungsgemäße Abrechnung.

Geben Sie in Ihrer Steuermeldung den abzugsfähigen Anteil in den jeweiligen Bereichen des Abschnitts Sonderbelastungen ein. Sie finden diese auf der dritten Bildschirmseite der Abgabe. Zusammen mit der Umsatzsteuererklärung können Sie eine Kopie der Rechnung einreichen, die wir Ihnen in diesem Beitrag erläutern.

Mehr zum Thema