Außergewöhnliche Belastungen Krankheitskosten 2015

Sonderbelastungen Gesundheitskosten 2015

Aussergewöhnliche Belastung: Wie Sie durch den Einbau eines Treppenlifts Tausende von Euro an Steuern sparen können. in der Anthroposophie im Gesetz der gesetzlichen Krankenversicherung als besondere Therapierichtung (BFH-Urteil vom 26.2. 2014, VI R 27/13). Krankheitskosten stellen außerordentliche Belastungen im Sinne des § 33 EStG dar (?

Außerordentliche Belastungen). Titel: (Vorauszahlung von Krankheitskosten als außerordentliche Belastung; Übernahme von Designmissbrauch; Verfassungsmäßigkeit der angemessenen Belastung). Beispielsweise benennt das Finanzamt Ausgaben für die Erhaltung oder Wiederherstellung der Gesundheit, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden.

Steuervorteile berechnen: Welche Vorteile haben außergewöhnliche Belastungen?

Die Sonderbelastungen (agB, 33 EStG) federn Härten im Steuergesetz ab. Beispielsweise weil Sie für sich oder ein Angehöriger der Familie die hohen medizinischen Behandlungskosten, Unterhalts- oder Betreuungskosten haben. Ein Teil dieser Ausgaben kann unter gewissen Bedingungen in der Einkommensteuererklärung beansprucht werden. Wie Sie mit Sonderbelastungen die meisten Steuergelder einsparen, welche Ausgaben das Steueramt erkennt und welche Anforderungen Sie erfüllen müssen, erfahren Sie in diesem Aufsatz.

Welche Vorteile haben außergewöhnliche Belastungen? Wie viel Steuer Sie bei außerordentlichen Belastungen einsparen können (JavaScript erforderlich), können Sie mit folgendem Taschenrechner ermitteln: Hier finden Sie weitere Erläuterungen zum agB-Rechner. Die Sonderbelastungen sind Privatausgaben, die Sie mit dem Fiskus teilen können. Es handelte sich um: außerordentliche, unvermeidliche, notwendige, angemessene, von Ihnen selbst getragene Aufwendungen, keine Betriebskosten, Werbekosten oder Sondereffekte.

Außerordentliche Belastungen führen nur dann zu Steuerersparnissen, wenn sie die so genannten angemessenen Belastungen überschreiten. Der Aufwand rechnet sich also nur, wenn die Summe der außerordentlichen Belastungen in einem Jahr sehr hoch ist. So bezahlte ein Paar mit zwei Kinder und einem jährlichen Einkommen von 150.000 EUR 14.000 EUR für einen Doktor und ein Medikament.

Unter Berücksichtigung des Eigenanteils (4 % von 150.000 EUR = 6.000 EUR) kann die Gastfamilie 8.000 EUR in ihrer Einkommensteuererklärung als außerordentliche Bürde einfordern. Die muss 6.000 Dollar selbst zahlen. Berechne vernünftige Belastung: Mit dem separaten Taschenrechner "Angemessene Gebühr" können Sie die Höhe Ihres persönlichen Beitrags bestimmen.

Die Ergebnisse dieses Taschenrechners sind bereits als Teilberechnung in den oben gezeigten Taschenrechner für die außerordentliche Last eingeflossen. Steuertipp 1: Ziehe viele Ausgaben im selben Jahr. Haben Sie jedoch die Chance und gibt es keine gesundheitliche oder moralische Begründung dagegen, dann sollten Sie Ihre außerordentlichen Belastungen in einem Jahr aufteilen. Steuertipp 2: Spar dir deines Geldes, nicht deiner Steuer.

Wer medizinische Ausgaben über außerordentliche Belastungen erhebt, spart immer nur minderwertig. Es ist daher wirtschaftlich sinnvoll, wenn diese Aufwendungen überhaupt nicht anfallen oder ein Dritter die Aufwendungen erstattet. Ganz konkret: Stellen Sie sicher, dass eine Versicherung oder eine Versicherung alle anfallenden Gebühren erstattet.

Extra Tipp: Die Krankenkassenbeiträge können wieder von den Sonderkosten abgezogen werden. Die Steuerbehörde ist an den nachfolgenden Sonderbelastungen mitbeteiligt. Entschädigung des Vormieters bei Wohnortwechsel aufgrund von Erkrankung, Schlankheitskur, Adoption, HIV, Alkoholabhängigkeit, Übernachtungskosten von Seniorenheimen aufgrund von Erkrankung, Medikamenten, medizinischen Behandlungskosten, Augenoperationen, Begräbnis, Behindertenkosten bei deutlicher Überschreitung der Behindertenpauschale, Besuche, Brillen/Kontaktlinsen, Delphintherapie, Diäten, Diätetik, Drogensucht, Reisekosten für Behinderte und/oder Erkrankung, Fahrerlaubniskosten für Behinderte, Haushaltsgegenstände:

Ersatzbeschaffung nach einem Brandfall, einer Überschwemmung oder einer anderen Naturkatastrophe, Hörgeräte, Internatkosten für ein krankgeschriebenes oder körperbehindertes Kinder, Kleidung: Ersatzbeschaffung nach einem Brandfall, Überschwemmung oder einer anderen Naturkatastrophe, Darlehenszinsen für andere außergewöhnliche Belastungen, Heilungskosten, Augenlaserbehandlung, Dyslexie, Logopädie, ärztliche Literatur, ärztliche Hilfsmittelbeschaffung, Pflegebedarf: Selbsthilfekosten, Pflegebedürftigkeit: Auslagen für die Betreuung eines Verwandten, Altenheim, Praxisgebühr, Gerichtskosten, psychotherapeutische Betreuung, Anwaltskosten (in Ausnahmefällen), Ehescheidung ( "nur nach Gerichtsverfahren"), Sportveranstaltungen, Tomatis-Hörtherapie, Treppenaufzug (Installation und laufenden Kosten), Umbauten eines Hauses oder einer Ferienwohnung aus ärztlichen Gründen z. B. aus Altersgründen, Erkrankung, Invalidität, Unterhaltskosten für hilfsbedürftige Angehörige, Zahnkosten, Dentalimplantate, Darlehenszinsen für die hier angeführten Sonderkosten, zusätzliche Zahlungen an Medikamente.

Außerordentliche Gebühren müssen auf der Rückseite der Erklärung angegeben werden. Achtung: Sie können nur aussergewöhnliche Ausgaben beanspruchen, die nicht durch eine Kranken- oder Privatversicherung gedeckt sind. Weil in den Sonderbelastungen nur die tatsächlich angefallenen Aufwendungen enthalten sind. Außerdem benötigt das Steueramt vor Behandlungsbeginn immer ein ärztliches Rezept und bei einigen Ausgaben ein ärztliches Gutachten, z.B. bei Heilkur.

Weitere Steuertipps zu Sonderbelastungen:

Mehr zum Thema