Sonnengläser für Brillen

Die Sonnenbrille für die Brille

Eine Sonnenbrille ist eine "normale" Linse, die getönt wurde. Mit der Sonnenbrille in verschiedenen Glasfarben genießen Sie beste Sicht und Schutz vor UV-Strahlung. Die Sonnenbrille reduziert das sichtbare Licht durch die Tönung ihrer Gläser und schützt so vor Helligkeit und Blendung, d.h. sie verdunkelt die Umgebung für den Träger sichtbar.

Gummikorrektur- und Silbergläser sind von innen nach außen zu verglasen: Brillengläser unterstützen unsere Augen und ermöglichen ein entspanntes, komfortables Sehen.

Sonnenbrille

Eine Sonnenbrille muss vor allem die Fähigkeit besitzen, die Haut vor ultravioletten Strahlungen (UV-Strahlung) zu bewahren. Das hochenergetische, hochviolette Sonnenlicht kann Schäden an Konjunktiv und Cornea verursachen und langfristig auch Katarakte verursachen. Als mitverantwortlich für die Entstehung von Krebs gilt die UV-Strahlung.

Auch der Alterungsprozess wird beschleunigt: 90 Prozent des sichtbaren Alters der Haut in sensiblen Bereichen wie der Augenzone werden durch sie induziert. Unsere Kinderaugen sind nicht nur im Hochsommer, sondern das ganze Jahr über der UV-Strahlung ausgeliefert - auch bei bewölktem Himmel. Wenn wir nicht in direkter Sonneneinstrahlung sind, treten bis zu 40 % aller UV-Strahlen auf.

Neben Schneefall, Regen und Strand spiegeln sich hier auch Wölkchen, Strassen und Glasfassaden. In den Herbstmonaten kann die tiefe Sonneneinstrahlung zu starken Blendreflexionen führen. Lichtreflexe vom Nass erhöhen das UV-Licht um 20 bis 95 Prozentpunkte, während der Schneefall um 80 bis 95 Prozentpunkte zunimmt. In den Bergen steigt die Strahlungsintensität um 10 Prozentpunkte pro 1000m.

Laut einer im Jahr 2012 durchgeführten KGS-Umfrage wissen 14% der Einwohner nicht, dass UV-Strahlung das Augenlicht schädigt. In diesem Land haben 13 Mio. Menschen keine Sonnenbrille. Große Kinderpupillen und hellere Linsen ermöglichen mehr UV-Strahlung ins Innere des Auges als Erwachsene. Dies führt dazu, dass mehr UV-Strahlen die Retina erreichen und die sensiblen Fotorezeptoren geschädigt werden.

Säuglinge sollten sowieso nur wenig Zeit in der Sonne verbringen, und auch Heranwachsende sollten nur für einen längeren Zeitraum vor Sonneneinstrahlung bewahrt werden. Hinweis: Hier können Sie sich über die aktuellen UV-Expositionen informieren: www.bfs. de (Bundesamt für Strahlenschutz) und www.dwd. de (Deutscher Wetterdienst). Unser Auge hat einen natÃ?rlichen Sichtschutz. Gefärbte Gläser wirken der störenden Blendung der Haut durch Sonneneinstrahlung entgegen.

Der Skalenbereich liegt zwischen 0 und 4: je größer die Anzahl, je dunkle Farbe des Glases und je mehr Störlicht ausgefiltert wird, umso größer ist der Sichtschutz. Klasse 0: 0 bis 20 prozentige Lichtabsorption: sehr helles Filtermaterial, für den Schutz bei Bewölkung und am Abend. Klasse 1: 20 bis 57% Absorption: hell es bis mittleres Filtern, gut für bewölktes Tageslicht und wechselnde Witterung geignet.

Klasse 2: 57 bis 82% Lichteinfall: dunkles Allzweckfilter, besonders für den sommerlichen Einsatz konzipiert, der ideale Blendungsschutz für unsere Breiten. Klasse 3: 82 bis 92% Absorption: sehr dunkles Filtermaterial, gut für Südgebiete, helles Wasser, Sandstrand und Gebirge einsetzbar. Klasse 4: 92 bis 97% Lichteinfall: extremer Dunkelfilter, zu stark für den Strassenverkehr, aber für hohe Gebirge und Vereisungen sowie im Schneefall gut einsetzbar.

Braun, grau und grün sind universelle Gläser und sehr populär für allgemeine Brillen. Gelbe und orange Linsen verstärken den Kontrast. Die blauen Gläser sorgen für einen hellen Blendungsschutz mit klarem Blick und sind eine gute Alternative für eine Schwimmbrille. Die farblosen Gläser dienen dem Schutz der Haut und verzerren nicht die umgebende Farbe. Für Indoor-Sportarten sind sie gut und weniger für Outdoor-Sportarten wegen des fehlenden Blendschutzes zu haben.

Eine besonders anspruchsvolle Ausführung sind abgestufte Tönungen: Eine Lichtschwächung im Oberglasbereich und eine helle Abtönung im Unterglasbereich gewährleisten eine blendungsfreie Aufwärtssicht und eine kontrastreiche Ansicht des Bodens. Mit anderen Worten, selbst die dunkelste Linse schützt die Haut nicht, wenn ein UV-Filter ausbleibt. Bei fehlendem UV-Filter trifft die UV-Strahlung unfiltriert auf das Augeninnere und kann es beschädigen.

Selbstfärbende Linsen eignen sich für jede Einstrahlung. Bei sich ändernden Lichtverhältnissen werden sie zwangsläufig dunkel oder bunt. Inzwischen ist die Technologie so ausgereift, dass sich die Linsen in sehr kurzer Zeit an wechselnde Lichtbedingungen anpassen und in 30 Sek. zwischen 10 und 90 Grad nachdunkeln.

Die meisten selbst färbenden Gläser sind für den Fahrer nicht gut durchführbar. Denn: Die Gläser können sich nicht genügend abdunkeln, um vor Sonneneinstrahlung zu bewahren, da die Autoscheiben bereits einen Teil der Strahlen ausfiltern. Polarisationsgläser vermeiden Blendung in der Umwelt. Polarisationsgläser sind ideal für Autofahrer: Sie fangen Blendungen von oben ab, die z.B. durch schimmernde oder nasse Strassen und die tiefstehende Sonneneinstrahlung auf.

Eine Sonnenbrille mit entspiegelter Linse wird immer empfohlen, auch von der Innenseite. Das liegt daran, dass die reflektierten UV-Strahlen bis zu 50 % der Gesamt UV-Belastung einnehmen. Mit einer einfachen Antireflexbeschichtung auf den Linsen werden Lichtreflexionen um die Haelfte verringert, eine sogenannte Super-Antireflexbeschichtung gar um 98 Prozentpunkte. Qualitativ hochstehende Objektive haben keine Schrammen, Verzeichnungen oder Ungenauigkeiten.

Für eine Sonnenbrille sind sowohl Glas als auch Plastik geeignet. Vorsicht: Schon kleinste Schrammen zwingen die Blicke zur ständigen Nachbesserung. Eine Brille mit zerkratzten Linsen ist daher ein Etui für den Müll. Brillenträgerinnen können eine Sonnenbrille mit passender Korrektionsscheibe in ihrer Festigkeit herstellen lassen:

Sie sehen nicht die korrigierende Wirkung einer Sonnenbrille. Selbst wenn die Sonnenbrille kräftig gewölbt ist, was ihr ein lässiges, modisches Aussehen verleiht, können solche Gläser dank neuester Fertigungsverfahren mit entsprechender Korrektur hergestellt werden. Wer schlecht sehen kann, muss auch nicht auf selbst färbende Gläser zurückgreifen. Anwender von Gleitsichtgläsern haben auch die Option, eingefärbte Gleitsichtgläser zu erwerben.

Allerdings sind die Preise im Gegensatz zu anderen Brillen sehr hoch. Welches Glas den optimalen Schutz bietet und zugleich für scharfes Sehen bürgt, kann in einem eingehenden Gespräch mit dem Optiker eruiert werden. Alle normalen Brillen können auch mit einem getöntem Bügel zur Sonnenbrille "aufgerüstet" werden. Die Klammer wird ganz leicht auf die eigene Schutzbrille gesteckt.

Eine gute Sonnenbrille sollte zum Schutz vor UV-Licht nahe am Leuchtenkopf sein und das Eindringen von seitlich eindringen. Allerdings haben Brillen für den Alltag kaum die richtige Brillenform. Die Überbrille lässt sich leicht an- und ablegen, z.B. beim Eintritt in dunkle Zimmer, beim Durchfahren von Tunnels oder in dergleichen.

Wähle den Schatten deiner Sonnenbrille entsprechend der jeweiligen Disziplin. Spezielle Voraussetzungen bestehen für das Tragen einer Sonnenbrille beim Skilaufen. Brillengläser sollten aus splitterfreiem Polykarbonatglas sein. Nur in begrenztem Umfang kann der Kunde die Beschaffenheit und Qualität einer Sonnenbrille testen. UV 400, d.h. die Linsen sperren alle Strahlung bis zu einer Wellenlängen von 400 nm.

Mit dem Inkrafttreten der neuen EU-Normen EN ISO 12312-1 und EN ISO 12311 im Jahr 2013 müssen Sonnenbrillenhersteller und -zulieferer exakt festlegen, wann es Einschränkungen bei der Verwendung gibt. Die Gebrauchsanweisung lautet: Nicht für direkte Sonneneinstrahlung und nicht als Schutz vor mechanischen Einflüssen (z.B. Erschütterungen) einsetzbar.

Deshalb führen viele Markenartikler bei freien Institutionen freiwillige Zusatzprüfungen mit ihrer Sonnenbrille durch, um ein Höchstmaß an Rahmen- und Gläserqualität zu gewährleisten. Die Gläser 30 bis 50 cm vor eine gerade Strecke oder einen Rand stellen. Durch das Objektiv fixierte Objekte dürfen sich beim Verschieben der Gläser nicht verformen oder verformen.

Greifen Sie die Gläser mit beiden Fingern und pressen Sie sie leicht von aussen. Wenn es zu schwer ist, kann es schwierig sein, die Gläser einzustellen und zu brechen. Weil Sonnenbrillen sicher vor UV-Strahlung und Blendungen geschützt werden müssen. Sie sollten zumindest bis zu den Brauen vordringen. Die Sonnenbrille muss zudem die Blicke lateral absichern, zum Beispiel mit breiten Bügeln oder einer geschwungenen Brillenform.

Die Brillen sind umso dichter an den Lidern, je weniger Lichteinfall von der Außenseite ins Innere des Auges eindringen kann. Geschwungene Rahmen umschliessen die Ösen besser als gerade. Auch die Brillen sollten ausschliesslich auf den Nasen- und Ohrenflächen liegen, niemals Backen und Peitschen.

Mehr zum Thema