Synthetische Diamanten

Fraunhofer-Institut: Synthetische Diamanten - täuschend echt

Kunstdiamanten sind mit bloßem Auge nicht von Naturdiamanten zu unterscheiden. Synthetische Diamanten sind im Gegensatz zu CZ (cubic zirconia), Moissanit, weißem Saphir oder Glas echte Diamanten - aber nicht natürlich entstanden, sondern im Labor kultiviert. Die Lundblad begann mit der Produktion des ersten synthetischen Diamanten. Die synthetischen Diamanten sind seltene Rohstoffe, von denen nicht klar ist, wie lange die bestehenden halten werden. So entstanden in der hydraulischen Presse innerhalb weniger Wochen kleine Diamantkristalle aus dem als Graphit vorliegenden Kohlenstoff, dem Material, aus dem die Bleistiftminen hergestellt werden.

Fraunhofer-Institut: Synthetische Diamanten - trügerisch real

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts haben ein Verfahren präsentiert, das die Serienfertigung von Einkristall-Diamanten erlaubt - 600 Proben in zehn Tagen. Diese entsprechen einer Anzahl von 190 Carat Schmuckdiamanten. Bisher wurde der synthetische Brillant nahezu ausschliesslich in der Industrie verwendet, da die so genannten künstlichen Diamanten nicht in ausreichender Anzahl produziert werden konnten, um als Edelsteine verwendet zu werden.

Die Stückzahl beträgt 190 Carat Brillant. Bei einer Fremdatomkonzentration von weniger als 1016 cm-3 hat der synthetisch erzeugte Brillant einen höheren Reinheitsgrad als sein Gegenstück.

Dadurch unterscheiden sie sich deutlich von Naturdiamanten. Inzwischen gibt es auf der ganzen Welt ein gutes Jahrzehnt an Labors, die solche Edelsteine erzeugen, während andere Diamanten ausschließlich kommerziell und in Labors eingesetzt werden. Bei den künstlichen, aber perfekten Diamanten ist die größte Frage: Stecken Sie sich einen Ring mit einer solchen Quaste an den Zeigefinger?

Darf ich Ihrer Frau mitteilen, dass die Diamanten auf der Kette, die Sie erhalten haben, aus dem Duisburger Atelier von Firma Müller & Co. stammen? Wenn dies der Fall wäre, könnte die Mine und die gesamte Diamantenindustrie auf lange Sicht darunter gelitten haben. Kunstdiamanten kosteten auch 10 bis 40 Prozent weniger als solche, die sich seit Jahrtausenden in den Erdtiefen gebildet haben.

Das macht sie für die Wissenschafts- und Technologiefirmen, die sie für ihre Aufgaben nutzen, interessant - oft sogar viel spannender als reale Diamanten, da sie kleine Unregelmäßigkeiten haben, die die Experimente behindern. Nach Angaben von Global Compact hat sich die Diamantenqualität im CVD-Verfahren in den vergangenen zehn Jahren deutlich erhöht.

Durch den Zusatz von Stickstoffatomen oder Borsäure können synthetische Diamanten heute eine Gelb- oder Blautönung haben. Laut Gütegemeinschaft für Naturdiamanten (GIA) müssen moderne Spektroskopietechniken auf die neusten Laborsteine angewandt werden, um Differenzen zu Naturdiamanten zu erkennen. Eines davon heißt wwww. com und wurde von der Firma DéBeers, einem der weltgrößten Diamantenförderer, für egoistische Motive inszeniert.

Mehr zum Thema