Brille Metallrahmen

Brillenfassungen aus Metall - vielseitige Klassiker

Sie sind in allen erdenklichen Formen und Farben aus Metall, Titan und Kunststoff erhältlich. Egal ob Cat-Eye à la Marilyn Monroe, Browline oder zweifarbige Gläser im Look von "Mad Men", rund oder eckig, warmes Havanna-Braun oder cooles Metall: Vintage-Brillen setzen immer einen starken Akzent. Für besonders hohe Dioptrien eignen sich ovale oder runde Metallbrillen, da die Gläser dünner werden. Brillen als modische Accessoires unterliegen schnelllebigen Trends. Bitte ermitteln Sie zunächst die Rahmenbreite Ihrer aktuellen Brille: Messen Sie einfach den Rahmen an den äußersten Stellen, an denen sich die Scharniere befinden und geben Sie diesen Wert in das entsprechende Feld des Brillensuchers ein.

Brillenfassungen aus Metall - vielseitige Classics

Das Brillenglas, wie wir es heute nennen, hat einen langen Weg der stetigen Weiterentwicklung hinter sich. Aber schon in der Frühzeit der Sehhilfen war neben dem Werkstoff Blech auch das Material für die Brille der wichtigste Teil. Dank seiner Einfachheit ist der Werkstoff auch heute noch ein integraler Teil der Brillenbranche. Gegenüber dem sehr populären Plastik weist dieser Brillenklassiker große Vorzüge auf.

Die Umformbarkeit von Metallen ist wesentlich höher als bei anderen Werkstoffen und hat trotzdem eine höhere Zähigkeit. Metallgläser sind daher in der Regel diskret und feingliedrig und veredeln so jedes Kleid. Bei der Herstellung von Gläsern werden vor allem Edelstähle und Titane verwendet. Rostfreier Stahl ist aufgrund seiner hohen Reißfestigkeit und hervorragenden Umformbarkeit besonders für eine Brille geeignet.

Zudem versprechen sie dank ihrer Korrosionsfestigkeit eine lange Standzeit. So sind die Gläser optimal vor äusseren Einwirkungen, wie z.B. Feuchtigkeit, abgeschirmt. Nicht zu vernachlässigen ist die gute Verträglichkeit, die es auch für Allergiker erlaubt, ohne Probleme Edelstahlbrillen zu verwenden. Besonders wichtig für die Produktion ist auch, dass sich dieses Produkt hervorragend schleifen und lackieren lässt, was ein breites Spektrum an Bearbeitungsmöglichkeiten bietet.

Aber rostfreier Stahl hat einen großen Wettbewerber in Sachen Titans. Früher wurde das Material nur in der Weltraum- und Medizinaltechnik eingesetzt. Auch andere Branchen, wie die Brillenindustrie, haben dieses biegsame und leichtgewichtige Material wiederentdeckt. Das Brillengestell ist auch hier durch seine Antioxidationseigenschaften optimal gegen äußere Einflüsse abgesichert.

Gegenüber rostfreiem Stahl hat der Werkstoff einen unübertroffenen Vorzug. Sie ist bis zu halb so leicht wie konventionelles Stahl. Das ist eine Revolution, vor allem für die Brille, denn je heller der Rahmen, desto besser der Tragkomfort. Aufgrund seiner hohen Kompatibilität, z.B. bei Nickelallergikern, ist es besonders zu empfehlen. 2.

Titangläser sind in der Regel etwas teuerer als andere Werkstoffe, da die Fertigung sehr aufwändig ist. Eine Investition in solche Gläser ist jedoch durchaus lohnenswert, da sie extrem widerstandsfähig sind. Die Besonderheit bei Metallgläsern: Damit ist jedes Teil der Gläser für seine Aufgabenstellung bestens gerüstet.

Die Steigbügel sind daher recht biegsam, zeigen aber trotzdem eine gute Korrosionsfestigkeit. Das Mittelstück dagegen ist durch eine bestimmte Stärke und ein niedriges Eigengewicht gekennzeichnet. Außerdem sind Metall-Brillen ein Modeklassiker.

Mehr zum Thema